Donnerstag, 8. März 2012

Forelle blau für Uwe


Forelle blau - mein blauer Beitrag für den Monat März für Uwe von Highfoodality. Und damit die Forellen auch wirklich ganz frisch waren und blau wurden, habe ich extra einen Ausflug zur Fischzucht gemacht.


Rezept für 2 Personen
2 fangfrische Forellen (ich hatte 2 Regenbogenforellen à je 250 g)
1 dl Weissweinessig
50 g flüssige Butter
Zitronenschnitz

für den Sud
3 l Wasser
1 Karotte, geschält und in feine Scheiben geschnitten
1 Lorbeerblatt
2 Gewürznelken
2 Esslöffel Salz
1 dl Weissweinessig
Saft von 1 Zitrone
10 weisse Pfefferkörner

Alle Zutaten (ohne die Pfefferkörner) für den Sud aufkochen und ca. 20 Minuten kochen lassen. Hitze reduzieren, die Pfefferkörner dazu geben und nochmals 5 Minuten leise köcheln.

Nun die ganzen, rohen Forellen mit dem Essig übergiessen. Wenn sie wirklich frisch sind, sollten sie sogleich blau werden. Jetzt die Fische nacheinander vorsichtig in den leicht siedenden Sud gleiten lassen und ca. 10 Minuten ziehen lassen.
Gar sind sie, wenn sich die Rückenflosse leicht rausziehen lässt. Mache ich aber nicht, irgendwie sieht man den Fischen auch an, wenn sie gar sind. Oder man spürt es einfach. Ich jedenfalls ;-)

Forelle vorsichtig aus dem Sud heben, sofort auf einen vorgewärmten Teller anrichten. Dazu gab es Schnittlauchkartoffeln, Zitrone und geschmolzene Butter.

Unbedingt beachten
Die Forellen nur mit nassen Händen anfassen und den Schleim, den die Forelle umgibt auf keinen Fall verletzen, da die Forelle sonst nicht blau wird.

Übrig blieb das hier:


HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Kommentare:

  1. "Perfekt", Meisterin der klassischen Küche.
    Wie es geschmeckt hat braucht man nicht zu fragen, das letzte Foto spricht für sich.
    Wenn ich mal in der Schweiz bin, lade ich mich bei dir ein. :)

    AntwortenLöschen
  2. Hervorragend ;o)
    Das letzte Bild sagt mehr als 1000 Worte ,)

    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Hat, wie man sieht, so gut geschmeckt wie es aussah!!!
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  4. Oje der arme Fisch. Hast du wenigstens die Bäckchen auch gegessen ;-). Urs

    AntwortenLöschen
  5. @Sibylle
    Ohh, danke fürs Kompliment - da werd ich fast ein bisschen verlegen. Und wenn Du mal in die Schweiz kommst, veranstalten wir einen Koch-Event, so ist das :-)
    @Kerstin
    Ratzfatz, alles weg. Und soll ich Dir was sagen? Ich hab beide Forellen selber gegessen :-D
    @Doris
    Die Forellen waren göttlich *aufdieKniegeh*
    @Urs
    Klick mal aufs letzte Bild - das geht dann gross auf. Und wie Du da sehen kannst, sind die Bäckchen weg... verschwunden in meinen Bäckchen :-)

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht u fein aus! Das probiere ich auch mal so aus und schaue ob meine Kinder so Forelle auch mögen. Bei uns gibt es die frischen Forellen aus dem Nachbarsdorf auf dem Grill....
    Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  7. Die Bildideen gefallen mir richtig richtig gut!
    Ich liebe Fisch und werde dein Rezept bald mal ausprobieren!

    Liebe Grüße
    http://zinkplusc.blogspot.com

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.