Freitag, 30. November 2012

Direkte Demokratie - Abstimmungswochenende

Letztes Wochenende stimmten wir Schweizer ab über das Tierseuchengesetz. Auf eidgenössischer Ebene war das die einzige Vorlage. Manchmal haben wir zwei bis drei eidgenössische Vorlagen, zwei bis drei kantonale Vorlagen und eine oder zwei Gemeindevorlagen. Das ist dann jenseits von Gut und Böse. Wer da wirklich seriös abstimmt, verbringt bei so vielen Vorlagen recht viel Zeit mit dem Studium von Pro und Kontra.
Nebst der einzigen eidgenössischen Abstimmung hatten wir hier in unserer Stadt auch noch gewählt: 40 Mitglieder des Stadtrates sowie 6 Gemeinderäte (denn ausser den Mitgliedern des Bundesrates wählen wir hierzulande immer jedes Gremium direkt). Die Stadtpräsidentin wurde quasi still gewählt in Ermangelung eines Gegenkandidaten.
Nun denn, das Ganze nennt sich direkte Demokratie. Wir können also zu jedem Würstchen direkt unseren Senf dazu geben. Zu 95% finde ich das absolut in Ordnung und richtig. Hingegen bei ca. 5% aller Vorlagen denke ich, das ist jetzt wirklich «d'Chatz gschtrouhäumlet» (wörtlich übersetzt: die Katze mit dem Strohhalm gekitzelt - Bedeutung: total überkandideltes Verfahren).

Direkte Demokratie gibt es aber nicht nur in der politischen Schweiz sondern auch bei Uwe von HighfoodalitySanddorn... Sanddorngelee mit Tonkabohne - ihr erinnert euch?



Das Küken hatte stundenlang Beeren von den Ästen gepfriemelt. Wir hatten fürchterlich zerstochene Finger. Eine wahnsinnige Arbeit, die sich aber gelohnt hat. Wir haben nun ganz viele Gläser wunderbarer Marmelade im Keller. Und nun hat sich die Arbeit grad in doppelter Hinsicht gelohnt. Denn mit diesem Rezept hatten wir bei Uwes Event «Cookbook of Colors» mitgemacht - und sind auf Platz zwei gelandet. Ganz herzlichen Dank all denen, die für unsere Marmelade gestimmt haben. Wir - das Küken (ganz besonders!) und ich - haben uns sehr gefreut! Merci für eure Stimmen.


Und ein weiteres Beispiel von direkter Demokratie: Bei Heike läuft derzeit die Abstimmung für den Butterbrot-Event. Da könnten wir auch noch so ein paar Stimmen gebrauchen. Falls ihr also eure Stimmen noch nicht vergeben habt, dürft ihr gerne bis spätestens am Sonntag um Mitternacht für den Zopf vom Küken mit der Kornelkirschenmarmelade oder für das pochierte Ei mit Trüffel auf Speckbrot stimmen.

Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.