Montag, 11. März 2013

Nachgekocht: Boulangère von Toettchen


Vor nicht allzulanger Zeit habe ich einen tollen Blog entdeckt, denjenigen von Toettchen. Also es war eher so, dass Toettchen erst meinen Pouletblog entdeckt hatte. Und weil er mich in seine Blogroll aufgenommen hatte und eines Tages via diesen Link wieder hier war, ich dies dann zufällig in meiner Statistik bei den verweisenden Urls gesehen habe, trieb mich die Neugierde auf seinen Blog.
Also jedenfalls schreibt Toettchen spannende Geschichten rund ums Essen quer durch Europa, aber mit Schwerpunkt auf westfälische Rezepte und Geschichten. Und da ihr ja wisst, wie gerne ich Geschichten rund ums Essen mag, könnt ihr euch vorstellen, dass ich von Toettchens Blog begeistert war.
Am Samstag veröffentlichte Toettchen einen Kartoffelgratin, der grad super in meine momentane etwas schlanke Phase passt, nämlich ohne Sahne, ohne Käse und so.

für 3 bis 4 Personen als Hauptgericht
1 kg Kartoffeln
2 grosse Zwiebeln
Rosmarin
Thymian
Knoblauch
Hühnerbrühe (ich ca. 3,5 bis 4 dl)
Salz und Pfeffer
100 g Butter (ich viel weniger, wegen der Linie, gell ;-) )


Zwiebeln schälen und auf dem Gemüsehobel in feine Ringe hobeln. Die Zwiebelringe in einer Bratpfanne in Butter goldbraun anbraten, bisschen salzen und pfeffern.
Kartoffeln schälen und ebenfalls auf dem Gemüsehobel in feine Scheibchen hobeln. Gehackten Rosmarin und abgezupften Thymian, Salz und Pfeffer, Hühnerbrühe sowie die Zwiebeln in einer grossen Schüssel miteinander vermischen. Dann die ganze Sache in eine ausgebutterte Auflaufform kippen. Jetzt ein paar Butterflöckchen obendrüber verteilen und ab in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen damit. Ca. 30 Minuten garen. Wenn die Oberfläche gebräunt ist und man mit dem Messer durch die Kartoffeln bis auf den Boden stechen kann, ist das Gericht fertig. Bei uns gab es - wie bei Toettchen - dazu ein Spiegelei und eine Schüssel Salat.

Fürs Foto ist das Ei noch ungesalzen, wegen der Optik, gell ;-)

Apropos Zwiebeln und Eier... bevor es definitiv zu spät ist: Habt ihr dran gedacht, die Zwiebelschalen der letzten Wochen aufzubewahren? Wegen Ostern und Eierfärben und so. Ich horte bereits seit Januar.

Mit Zwiebelschalen gefärbte Ostereier.

Kommentare:

  1. Die Eier schauen wunderschön aus! Meine Zwiebelschalenfärbeversuche waren nie so schön rot. Hast du ganz normale Zwiebelschalen genommen? Oder von roten Zwiebeln? Oder wie? Sprich!

    AntwortenLöschen
  2. Schön schlankes Gratin, mache ich auch so :-) Und meine Zwiebelschalen, kann ich gern für dich sammeln, hab's nicht so mit Ostern...

    AntwortenLöschen
  3. Also gut....dann eben mit weniger Butter! Gell...

    AntwortenLöschen
  4. Das könnte dem Kartoffelliebhaber im Hause gefallen!
    Ansonsten schmunzle ich mit Sybille :)

    AntwortenLöschen
  5. @Turbohausfrau
    Die Zwiebelschalen sind von braunen Zwiebeln. Ein paar Schalen von roten Zwiebeln sind sicher auch drin, aber die machen sicher nicht viel aus. Ich sammle seit Januar, das heisst, ich habe jeweils eine riesen Tüte mit Schalen, die koche ich jeweils 20 Minuten aus, bevor ich die Eier in den Sud gebe. Meine Eier werden immer wunderbar dunkel-rotbraun. Guck in dem verlinkten Beitrag unter Kommentare, da habe ich in einer Antwort genau beschrieben, wie ich es mache.
    @Kochpoetin
    Ich habe selber genug Schalen, danke fürs Angebot ;-) Ich sammle schon seit mehr als zwei Monaten. Und da ich sowieso täglich mindestens eine Zwiebel brauche, sammelt sich da ganz schön was an.
    @Sybille
    @Grain de Sel
    Was grinst ihr beiden denn so? ;-)
    Wegen wenig Butter auf dem Gratin und der Torte am Wochenende? Mädels, ihr täuscht euch. Ich kann sowas von diszipliniert sein! Von der Torte hatte ich am Sonntag ein Winzstückchen, etwa so breit wie mein kleiner Finger - mehr nicht (ich steh ja nicht mal soooo auf Schoggi). Ein Viertel der Torte habe ich an meine Nachbarin verschenkt, etwa ein Drittel haben das Küken und das Perlhühnchen in den letzten zwei Tagen vernichtet und den Rest hat der Junghahn alleine gefr...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.