Dienstag, 16. April 2013

Kotlettbraten mit glasierten Saucenzwiebeln


Da schreit sie die ganze Zeit nach Sonne und Sommer und so. Und dann kommt die Sonne und eine Vorahnung von Sommer und so... und was tischt das Huhn auf? Einen Braten, der geschlagene 4 Stunden im Ofen war! *piep* Und woher hat die denn jetzt um diese Jahreszeit grüne Bohnen?
Im Keller des Hühnerstalls steht ein Gefrierschrank. Kein grosser, ne, wirklich nicht. Von der Grösse her so, dass er unter einer Küchenzeile Platz hätte. Drei Schubladen - aus die Maus. Mehr Möglichkeiten, was einzufrieren, habe ich nicht. Und das ist gut so. Sobald da mehr Platz wäre, hätte ich meine tiefgekühlten Lebensmittel überhaupt nicht mehr im Griff. Letzte Woche habe ich mich da wieder mal durchgewühlt und fand einen Kotlettbraten vom Schwein, der unbedingt weg musste. Die eine Hälfte des Bratens hatten wir im Winter schon mal mit Knödeln und Sauerkraut. Jetzt wollte ich den Rest des Bratens auch noch weg haben. Achjee, und Bohnen sind ja auch noch eingefroren. Die müssen unbedingt weg, die neue Ernte steht ja quasi kurz bevor. ;-)



Rezept - reicht für mindestens 8 Personen
1 Kotlettbraten vom glücklichen Schwein (ca. 2,5 kg)
Salz, Pfeffer
Rapsöl
600 g Saucenzwiebeln
3 Esslöffel Honig
1 dl Sojasauce
1,5  + 1,5 dl Balsamico
4 dl Rotwein
1 Lorbeerblatt
2 Nelken

Backofen auf ca. 220 Grad vorheizen. Braten waschen, trockentupfen, mit wenig Rapsöl bestreichen und kräftig mit Salz und schwarzem Pfeffer einreiben. Den Braten in einer Bratpfanne in Rapsöl rundum schön anbraten (mindestens 20 Minuten). Sojasauce und mit 1,5 dl Balsamico vermischen. Auf eine feuerfeste Form ein Kuchengitter legen. Fleisch aus der Pfanne auf das Kuchengitter heben und mit dem Balsamico-Sojasaucengemisch übergiessen. In die Form ca. die Hälfte des Rotweins giessen, Lorbeer und Nelken dazu. Alles in den Ofen verfrachten und die Hitze auf 80 Grad reduzieren. Den Braten mit einem Bratenthermometer versehen und vorerst mal sich selber überlassen.


Die Saucenzwiebeln schälen. Nachtrag: Frau A. vom Bodensee hat in den Kommentaren den Tipp gegeben, die Zwiebelchen vor dem Schälen kurz zu blanchieren, dann lassen sie sich besser schälen. Super Tipp, werde ich nächstes Mal so machen.
Von der Bratpfanne, in der das Fleisch angebraten wurde, einen Teil des Fettes abgiessen. Im übrig gebliebenen Fett die Zwiebelchen rundum langsam anbraten, bis sie schön Farbe angenommen haben. Die Zwiebeln salzen und pfeffern, mit Honig übergiessen, den Honig caramelisieren lassen, mit 1,5 dl Balsamico ablöschen, auf die Hälfte einreduzieren lassen, Hitze stark zurücknehmen, Deckel auf die Pfanne und die Zwiebelchen ca. 5 Minuten bei geschlossenem Deckel schmoren lassen. Aus der Pfanne heben und beiseite stellen.
Braten mit dem Sud aus der untergeschobenen Form jede halbe Stunde übergiessen, ab und an den restlichen Rotwein dazu giessen. Wenn das Bratenthermometer knapp 80 Grad anzeigt, den Braten aus dem Ofen holen, mit Alufolie zudecken. Den Sud aus der Form durch ein Sieb in eine Pfanne giessen, aufkochen lassen und auf die Hälfte einreduzieren. Jetzt die Zwiebelmischung samt Sauce beifügen und erhitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Braten aufschneiden und anrichten, mit der Sauce und den Zwiebeln zu Bratkartoffeln und Bohnen - bei mir eben aus dem Tiefkühler - anrichten und servieren.

Kommentare:

  1. Die wilder Henne ist vorausahnend: heute Morgen regnet es. Sonnenschein hatte ich erwartet. Zwei Tage Sonne und man ist ja so schnell verwöhnt. Und jetzt passt dieser wundervolle Braten genau zum Tag. Und dann dazu diese glasierten Saucenzwiebeln, wunderbar.
    Der Bloggerin wünsche ich bald wieder viel Sonne.
    Toettchen

    AntwortenLöschen
  2. Da haben wir das gleiche TK-Volumen. Ich denke regelmäßig, ich müßte mal eine zusätziche Tiefkühle haben, aber ich ahne schon, was dann passieren würde....
    Es macht doch Spaß, da mal regelmäßig auszumisten, besonders, wenn dann solche Leckerein herauskommen wie bei Dir.

    AntwortenLöschen
  3. Dr erschti Helge - dr Hammer ! I kennt grad in Bildschirm bisse.
    E woohrhaft glungeni Kombination.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe noch nie darüber nachgedacht, Kotelett wie einen Braten zuzubereiten. Bislang gab's Kotelett immer aus der Pfanne.

    AntwortenLöschen
  5. Schweinefleisch ist ja nicht so mein Ding. Aber so, wie der Braten auf deinem Bild aussieht, würde ich den auch glatt zum Frühstück verspeisen... *huuuuungeeeer*

    AntwortenLöschen
  6. mein Tiefkühlschrank hat sieben Fächer und das ist ganz schlimm für mich :-)! Um halbwegs die Übersicht zu behalten, hängt in der Küche eine Liste, was in welchem Fach drinnen ist. Leider vergessen Küchenschabe und Mitkoch abwechselnd darauf, Aufgetautes auszustreichen, was oft ziemlich blöd sein kann ...

    AntwortenLöschen
  7. Mir geht es auch noch so, dass mir der Winter nachhängt und ich kochtechnisch erst umschalten muss. Also dein Braten käme mir gerade recht! Ich mag das sehr gern, wenn Fleisch mit Knochen dran gebraten wird.

    AntwortenLöschen
  8. Nachdem Du ja gestern schon hochsommerlich gekocht hast, gleicht sich das wieder aus ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Sommer hin oder her, solange ich nicht in der prallen Sonne sitzen muss, ess ich das alleweil ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  10. @Toettchen
    Hier hat es eben gar nicht geregnet, in der Früh war's ein bisschen bewölkt, aber jetzt scheint die Sonne wieder. Den Braten hatte ich übrigens am Samstag in den Ofen geschoben. Da war es zwar auch schon recht schönes Wetter, aber noch nicht soooo warm wie am Sonntag.
    @Magentratzerl
    Immer im Herbst, wenn ich Pilze einfrieren will, überlege ich mir, ob ich mir nicht doch ein grösseres Teil anschaffen soll. Aber wenn ich jetzt im Frühjahr da rein schaue und sehe, wieviele Pilze da vom letzten Herbst noch drin sind, bin ich froh, dass der Schrank nur so klein ist.
    @Basler Dybli
    Dachte ich es mir doch, dass Dir der Helgen gefällt :-)
    @Uwe
    Ich mag Kotlett aus der Pfanne eben nicht so. Kotlett jedoch am Stück gegart, ist wunderbar saftig und butterzart.
    @Cookie
    Ich könnte auch schon wieder - leider gibt's nichts mehr. Die Reste haben wir gestern weggeputzt.
    @Küchenschabe
    Jessäs, noch Liste führen, was ich im Tiefkühler habe... Da wär bei mir das Chaos perfekt.
    @Turbohausfrau
    Ich muss vor allem meinen Tiefkühler so schnell wie möglich leerfuttern. Am Samstag habe ich noch eine Tüte Zwetschgen gefunden vom letzten Herbst...
    @Tessinerli
    Der Braten war vor der Cervelat, glaub mir (siehe Antwort an Toettchen)
    @Lieberlecker
    In der prallen Sonne findest Du mich auch nie. Ich schleiche schön dem Schatten nach. Meinst Du ich will aussehen wie meine Handtasche? ;-)

    AntwortenLöschen
  11. @Mel
    Diese Zwiebeln... Du hast recht. Ich hätte nicht nur 600 g machen sollen, sondern gleich ein Kilo. Aber diese Schälerei... ich sag Dir, ich war für die 600 g mindestens eine halbe Stunde dran, die Schale runterzupopeln.

    AntwortenLöschen
  12. Sag ja nicht, dass die Ernte der grünen Bohnen schon vor der Tür steht - denn dann ist der Sommer ja schon wieder fast vorbei! Pfui, daran wollen wir nicht denken!

    AntwortenLöschen
  13. @Jule
    Nene, die Ernte noch nicht, aber das Bohnenstecken schon. In vier Wochen werden sie im Boden sein.

    AntwortenLöschen
  14. Mist, jetzt habe ich morgens um acht schon Hunger.
    Sieht fantastisch aus!

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
  15. Wenn du die Zwiebeln kurz in kochendem Wasser blanchierst, lassen sie sich besser schälen.
    Dann sollte ein Kilo kein Problem sein.
    Frau A. vom Bodensee

    AntwortenLöschen
  16. @Aus meinem Kochtopf
    Ich muss mindestens 2 Stunden auf sein, bevor ich in der Früh was essen kann. Aber dann spielt es absolut keine Rolle, was ich esse. Das kann dann auch Sauerkraut oder Fleisch sein.
    @Frau A. vom Bodensee
    Du bist ein Schatz - danke für den wunderbaren Tipp. Mensch, da hätte ich ja auch selber drauf kommen könne. Ich füge den Hinweis oben grad noch beim Rezept ein.

    AntwortenLöschen
  17. Sieht total lecker aus :) Sehr schön

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Henne,
    wie schon öfters geschrieben, ich bin nicht so der Braten-Esser.
    Doch bei Deinen Braten, die ich schon bei Dir sehen durfte, würde ich eine Ausnahme machen. Alle sehen grandios aus.
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  19. @Ti
    Danke :-)
    Und willkommen im Hühnerhof
    @Kegala
    Ich bin jetzt auch nicht soooooo der Bratenfan. Also doch, ich mag schon gerne Braten. Aber ehrlich gesagt, am liebsten mag ich diejenigen, die ich selber mache. Denn die sind sicher nie trocken.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.