Freitag, 10. Mai 2013

Wildkräutersalat mit gerösteten Haselnüssen


Ich hab's schon mal erwähnt, ganz tief in mir drin bin ich ein Eichhörnchen. Ich kann mich stundenlang damit beschäftigen, Vorräte in Gläser einzukochen, Gemüse, Obst und Pilze zu trocknen, haltbar zu machen. Und ebenso gerne gehe ich in den Wald und sammle «Futter» - nicht nur Pilze, sondern auch Wildkräuter, Blüten, Beeren etc. Ich steh dann staunend an einem Waldrand und denke: «Wow, bis auf ein, zwei Sachen kann man hier alles essen.» Man muss sich nur bücken, pflücken... und natürlich ein bisschen auskennen.

An diesem Bächlein entlang pflücke ich jeweils Brunnkresse.

Für gestern Abend hatte ich einen Freund - nennen wir ihn D. - eingeladen, wir werden Ende Juni zusammen als Gastköche im hiesigen Museumscafé einen Abend lang kochen. (Falls da jemand Lust hat zu kommen... meldet euch via Mail bei mir. Ich werde aber dann noch eine Ausschreibung hier machen). Und gestern wollten wir eben das Menü für diesen Kochabend planen. Und da D. in der Küche genau so ein Faible für Kräuter hat wie ich, bin ich gestern vormittag in den Wald und über die Wiesen gehüpft und habe gesammelt.

Den Aronstab habe ich allerdings stehen lassen, der ist hochgiftig

Rezept
Brunnkresse
Bärlauch
Spitzwegerich
Löwenzahn
Kriechender Günsel
Frauenmantel
Giersch
Sauerampfer

Sherryessig
Haselnussöl
Salz, Pfeffer
milder Senf

eine Handvoll Haselnüsse


Haselnüsse in Scheiben schneiden und in einer Bratpfanne trocken anrösten. Alle Kräuter gut waschen und auf Ungeziefer prüfen. Bei der Brunnkresse auf Schnecken achten *iiiiiiiiighitt*. Ich habe eine Schneckenphobie. Das ist jetzt kein Witz sondern bitterer Ernst.
Aus Sherryessig, Haselnussöl, Salz, Pfeffer und wenig mildem Senf eine Vinaigrette rühren und über die Wildkräutermischung geben. Mit den gerösteten Haselnüssen bestreuen.

Hier badet manchmal eine Waldfee.
Wenn man ganz still ist, hört man sie singen.

Kommentare:

  1. Reizvoll sieht das aus....ich gestehe, ich bin blutige Anfängerin, was Wildkräuter angeht. Bei uns im Biotop wächst genug, aber ich bin meist zu doof, das passende zu identifizieren. Woei, neulich habe ich Waldmeister entdeckt, und sobald es aufhört, zu schütten, werde ich losstiefeln und ernten.

    AntwortenLöschen
  2. Im Frühling packt es mich auch regelmässig und ich fange an zu weiden und sammeln unterwegs.
    Aber !heh! der Begriff "Eichhörnchen" ist schon lange für mich reserviert, dass das klar ist. :D
    http://flohnmobil.wordpress.com/2010/11/08/das-eichhornchen-in-mir/

    AntwortenLöschen
  3. Die Kräuter kommen halt immer alle gleichzeitig und ihre beste Zeit ist schwups wieder vorbei! Ich hatte gestern auf meinem Wildkräutersalat gebratene Wegerichblütenköpfe, auch gut. Leider kein Foto. Lg Claudia

    AntwortenLöschen
  4. es ist auch total eklig, auf eine rohe Schnecke zu beissen, ist mir mal in einem Restaurant passiert, die (Mini-) Schnecke hatte sich ein einem Salatblatt versteckt...

    AntwortenLöschen
  5. Hätte der Aronstab damals auch schon Blüten gebildet, hätte ich die Blätter bestimmt nicht gegessen... Und nein, es ist mir nicht sonderlich peinlich. Eine Kollegin hat vor Jahren während unserer Ferien in Frankreich Entengrütze gegessen, weil sie es für Brunnenkresse hielt. Das ist peinlich. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. kriechender Günsel? Das tönt jetzt aber nicht sehr appetitlich ;-), sieht aber toll aus :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschöner Salatteller. Die Brunnenkresse ist mir dabei sofort ins Auge gestochen. Ist ein toller Anzeiger für sauberes Wasser. Sollte ich mir auch wieder welchen holen.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  8. Ich muss mich magentrazerl da leider auch anschließen, ich bin da auch blutige Anfängerin, bin aber immer total begeistert von solchen Gerichten, super! :)

    AntwortenLöschen
  9. @Magentratzerl
    Ich hatte in der 5. und 6. Klasse einen Biolehrer, der uns ein Herbarium anlegen liess. Da habe ich all die Pflanzen kennengelernt. Ob und für was man sie benutzen kann, wusste ich damals noch nicht. Aber welche giftig und welche ungiftig sind, das haben wir da gelernt. Dazu kam, dass meine Mutter eben auch sehr viele Kräuter kannte und solche Dinge bei uns öfters aufgetischt wurden.
    @Flohnmobil
    Ich würde sagen, wir teilen uns den Eichhorn, ja?!
    @Claudia
    Gebratene Wegrichblütenköpfe... Vom Spitzwegerich? Und wie hast Du die zubereitet? *auchwissenwill*
    @Elsässerli
    Ich beisse garantiert nicht drauf, das schwör ich Dich. Ich untersuche jeweils wirklich jedes Blatt ganz genau. Ich habe dermassen eine Phobie... wenn da eine Schnecke irgendwo ist, schreie ich wie am Spiess. Dann muss jemand kommen und das Viech entsorgen.
    @Cookie
    Ihr seid mir Weiber...! Aronstab, Entengrütze, also wirklich... ;-) Obwohl, Entengrütze kann man schon essen, die ist zumindest nicht giftig.
    @Lieberlecker
    Kriechender Günsel... kennst Du nicht? Doch, wenn Du den siehst, auf jeden Fall, guck hier:
    http://www.martinnessl.info/flora/kriechguensel.htm
    Tee aus Kriechendem Günsel wird z.B. gegen Angina, Gallenbeschwerden und Rheuma eingesetzt. Im Salat verwende ich ihn nur in kleinen Mengen, da er recht bitter ist.
    @Anna Purna
    Bei uns sind die Bäche, die von den Hügeln und Bergen runterkommen, eigentlich immer sehr sauber. Da würde ich problemlos draus trinken.
    @Verena
    Es gibt viele Homöopathinnen und Naturheilkundlerinnen, die Pflanzenkurse anbieten. Aber auch an Volkshochschulen gibt es oft solche Kurse. Ich finde, das lohnt sich - die Küche wird so um einiges vielfältiger, wenn man sich da ein bisschen auskennt.

    AntwortenLöschen
  10. Ich hätt das Grünzeug im Wald gelaasen und die Fee mitgenommen.

    AntwortenLöschen
  11. Mutig bist Du! Ich hätte ja dermaßen Schiss vor Verwechslungen, Fuchsbandwurm, Hundepi*** uvm. Blöd, gell? Denn dann entgeht einem so ein wunderbarer Salat. Eine phantastische Wiese/Bachufer. Ein wirklich romantisches Plätzchen...

    AntwortenLöschen
  12. @Julia
    Ich habe noch nie beim Pflücken von Wildkräutern oder Beeren an den Fuchsbandwurm gedacht. Die Kräuter wasche ich zuhause immer gründlich, Blatt für Blatt einzeln (wegen der Schnecken). Und wegen Hundepi... an diesem Bach entlang führt kein Spazierweg, da habe ich jetzt wirklich keine Sorge. Ich habe da auch noch nie einen Menschen gesehen und ich bin oft dort. Irgendwann im Juni mäht der Bauer die Wiese, das war's dann auch schon mit Menschen.

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin froh, dass ich Giersch und Bärlauch erkenne, von Kriechendem Günsel hab ich noch nie was gehört. Am Wochenede geht es in die Natur, da wird auf deubel komm raus gesammelt. Vorher schaff ich mir allerdings noch ein Buch an...

    AntwortenLöschen
  14. der Salat sieht richtig lecker aus. Ich würde ihn gerne mal machen, allerdings kenne ich mich mit Wildkräutern nicht wirklich aus ;-) Hoffentlich organisiert hier jemand mal eine Tour mit gemeinsamen Koche am Schluss.

    AntwortenLöschen
  15. @Mittagbeimutti
    Kriechender Günsel gerne an Orten, die im Halbschatten liegen, z.B. an Waldrändern. Hmm, ich kenne keinen andern Namen für das Kraut - aber wenn Du ihn siehst, erkennst Du ihn bestimmt. Bei mir wächst er im Garten als «Unkraut».
    @Angelanddevilsfood
    Ich empfehle Dir, entweder einen Kurs zu besuchen oder aber mit jemandem mitzugehen, der sich auskennt. Manchmal bieten innovative Apotheker oder Drogisten (natürlich nicht Drogerieketten) solche Kurse an. Wenn Du Dich wirklich gar nicht auskennst mit Wildkräutern, dann würde ich die Finger davon lassen. Es gibt wirklich hochgiftige Pflanzen (siehe den abgebildeten Aronstab).

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.