Dienstag, 26. November 2013

Suppenzmittag VI - Consommé mit Sherry und Mark und Siedfleisch mit Gemüse


Die heutige Suppe ist quasi die Krönung der Suppen schlechthin, sozusagen flüssiges Gold. Obwohl Suppe ist hier das falsche Wort und «Suppenzmittag» eigentlich auch. Aber ohne die klare Brühe vornweg, hätte es auch den nachfolgenden, reichhaltigen Teller nicht gegeben: Consommé mit Sherry und Mark gefolgt von Siedfleisch, Senf und Rhabarberchutney mit sieben verschiedenen Gemüsen - wahrlich ein Sonntagsessen.
Wie man Siedfleisch kocht, habe ich hier schon mal ausführlich beschrieben. Meine Brühen muss ich in der Regel nicht klären, ich giesse sie höchstens durch ein mit einem Tuch ausgelegten Sieb. Aber meist ist nicht mal das nötig. Das liegt daran, dass ich Fleisch und Knochen vor dem Kochen gründlich wasche, trockentupfe und dann in siedendes Wasser gebe, einmal aufwallen lasse, das Fleisch raushebe und das Wasser weggiesse. Dann spüle ich den Topf gründlich, koche frisches Wasser auf und gebe das Fleisch und die Gemüse rein und lasse die Geschichte leise simmern, bis das Fleisch gar ist.
Für die Sonntags-Consommé nehme ich pro Person zwei Suppenkellen Brühe, erhitze diese, schmecke mit Salz und Pfeffer ab und gebe einen kräftigen Schuss Sherry rein. Ich löse aus den ausgekühlten Markknochen das Mark raus, verteile dieses in Suppentassen und giesse dann vorsichtig die heisse Brühe über das Mark. Jetzt noch Schnittlauchröllchen in die Suppe und dann servieren. Und weil das ein klassisches Sonntagssüppchen ist, wird dafür das Silberbesteck rausgekramt.

Siedfleisch mit sieben verschiedenen Gemüsen: Petersilienwurzel, Rosenkohl, Lauch, Rahmwirsing, Broccoli, Karotten und Pfälzer Rüebli, Fenchel.

Kommentare:

  1. Das sieht ja so großartig aus, das hört sich ja so großartig an und dann das Schmecken .....

    AntwortenLöschen
  2. endlich wieder was zu beissen in der Suppe ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Das Haus neben Euch, ist das zufällig noch frei?

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht könnten Susanne und ich eine WG gründen? ;-)
    Meine Brühen muss ich auch nicht klären - dank dir!
    Das Bild vom Siedfleisch mit Gemüse ist wunderschön komponiert.

    AntwortenLöschen
  5. darf ich vorbeikommen? Und wenn ja bekomme ich dann auch so wunderschönes Besteck und einen so schönen Serviettenring?

    AntwortenLöschen
  6. Ein wahres Sonntagssüppchen :-)! Wobei auch der 2. Gang nicht zu verachten ist.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  7. Is da noch ein Plätzchen in der WG frei? Ich wär auch dabei!

    AntwortenLöschen
  8. @Toettchen
    Du weisst ja, Rinderbrühe ist Lebenelixier :-)
    @Lamiacucina
    Es geht nichts über ein anständiges Stück Fleisch ;-)
    @Susanne
    Leider nein - da wohnen nette Nachbarn, die uns hoffentlich noch ein bisschen erhalten bleiben.
    @Kochpoetin
    WG neben mir? Sehr gut. Die Frau Magentratzerl versorgt mich dann mit Asia-Food und Du mit Torten, ich euch mit Suppe!
    @Eva
    Hmm, das mit den Serviettenringen ist schwierig. Im Hühnerstall werden ja Stoffservietten benutzt - täglich. Jeder Hühnerstallbewohner hat seinen persönlichen Serviettenring. Für die Gäste habe ich keine. Aber wenn Du kommst, würde ich extra für Dich einen besorgen.
    @Lieberlecker
    Das erste geht ohne das zweite nicht und umgekehrt.
    @Yushka
    Eine WG ist erst eine richtige WG, wenn da mehr als zwei Personen drin wohnen. Du dürftest uns dann mit Ottolenghi-Küche verwöhnen (siehe auch Antwort an die Kochpoetin).

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.