Posts mit dem Label Coq au vin werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Coq au vin werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 30. Januar 2012

Zur Blog-Eröffnung: Coq au vin














Zur Eröffnung des neuen Blogs präsentiere ich Euch ein wildes Hühnerrezept: einen Coq au vin. Wir waren 5 Personen, ich hab zwei Hühnchen genommen - Reste sind auch am nächsten Tag noch lecker.

Rezept für 2 Hühner
2 ganze Hühner, zerteilen in 8 Stücke
6 Karotten
1 Stange Lauch
1 kleines Stück Sellerie
8 Schalotten, geviertelt
2 Lorbeerblätter
1 Esslöffel schwarze Pfefferkörner, im Mörser leicht angestossen
1 Flasche Rotwein - original wäre aus dem Burgund, hatte ich aber nicht, darum wurde es eine Flasche St. Emilion (Bordeaux) Grand Cru mit Jahrgang 2008. War auch nicht übel.
Salz, Pfeffer
Bratbutter

Hühnerteile in einer grossen Schüssel zur Ruhe betten. Lauch, Karotten und Sellerie in kleine Stücke schneiden, zusammen mit dem Lorbeer und den Pfefferkörnern über die Hühnerteile verteilen. Nun den guten Rotwein dazu giessen, die Hühnerteilchen sollten gut bedeckt sein, die Schüssel zudecken und über Nacht kühl stellen.

Am andern Tag Hüherteile aus der Beize fischen und gut abtrocknen. Beize durch ein Sieb giessen, Sud auffangen.
Jetzt in einer Bratpfanne die Hühnerteile in Bratbutter scharf anbraten, salzen und pfeffern. Huhn in einen grossen Bräter legen, in der Bratpfanne nun auch das Gemüse aus der Beize anbraten, es darf ruhig braun sein, ebenfalls salzen und pfeffern und dann über die Hühnerteile verteilen. Nun in der heissen Bratpfanne den Rotwein aufkochen. Ein paar Minuten gut kochen lassen, dann durch eine feine Stoffserviette oder ein Passiertuch giessen. Den geklärten Wein über das Hänchen giessen, Deckel auf den Bräter und ab in den Ofen mit der ganzen Sache. Da schmurgelt das Huhn dann so 1,5 bis 2 Std. bei ca. 170 Grad und mag es, wenn man es zwischendurch ein bisschen mit dem Weinzeugs übergiesst, so dass alles immer schön mit Wein befeuchtet ist.

Wenn das Huhn gar ist, alle Fleischteile aus der Sauce fischen, Sauche durch ein Sieb giessen. Huhn und die Hälfte des Gemüses wieder zurück in den Bräter. Sauce auf dem Herd aufkochen und um ca. einen Drittel reduzieren lassen. Die andere Hälfte des Gemüses fein pürieren und durch ein Sieb in die Sauce streichen, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sauce wieder übers Huhn und den Bräter nochmals für 10 Minuten in den Ofen.

Bei uns gab es dazu Karotten, Pastinaken und Bratkartoffeln. Und natürlich eine zwei Flaschen St. Emilion, den gleichen, in dem das Huhn am Vortag ersäuft wurde.