Mittwoch, 5. Juni 2013

Wenn der Norden den Süden küsst: Nordseekrabben-Ei-Töpfchen knutscht den Artischocken-Spargel-Salat


Letzte Woche waren wir in Hamburg. Das Perlhühnchen feierte ihren runden Geburtstag in ihrer Heimatstadt. Bevor wir am Freitag nach Hause flogen, shoppten wir im gröberen Stil Nordseekrabben, Krabbensalat und Matjes. Das Pfund Krabbensalat haben die Junghühner ratzfatz weggeputzt. Die Nordseekrabben nature habe ich gestern Mittag für das Küken und mich mit einem Ei in einem Töpfchen im Ofen gegart und auf einem Salat angerichtet. Sah nett aus und schmeckte hervorragend.

Für 2 Personen
Krabben-Ei-Töpfchen
80 g Nordseekrabben, gekocht
2 Eier
Sahne
Salz, Pfeffer

Salat
Blattsalat (ich: Eichblatt)
4 grüne Spargelstangen
2 weisse Spargelstangen
4 grosse Champignons
6 kleine, römische Artischocken
1/2 gelbe Paprika
1/2 Peperoncino, in feine Ringe geschnitten
Olivenöl
Salz, Pfeffer
Zitronensaft

Finish
Schnittlauchröllchen
40 g Nordseekrabben


Krabben-Ei-Töpfchen
Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. In zwei feuerfeste Glasförmchen vorsichtig je ein Ei schlagen, so dass der Dotter nicht kaputt geht. Auf das Eiweiss ein bisschen Sahne giessen (etwa ein Drittel soviel, wie Eiweiss vorhanden ist). In das Sahne-Eiweiss-Gemisch die Krabben verteilen. Alles mit Salz und Pfeffer würzen. Die Glasförmchen in eine feuerfeste Form stellen und diese mit kochendem Wasser auffüllen. Die Form vorsichtig in den Ofen schieben. Die Eier in ca. 15 Minuten im Ofen garen. Das Eiweiss sollte fest sein, das Eigelb noch flüssig.

Salat
Artischocken putzen wie hier beschrieben und vierteln. Weissen Spargel schälen, beide Spargelsorten diagonal in Stücke schneiden. Die Champignons sechsteln. Paprika würfeln. In einer Bratpfanne Olivenöl erhitzen und erst mal die Artischocken ca. 3 Minuten braten. Dann den Spargel und die Champignons dazu geben und ca. 5 Minuten mitbraten. Zum Schluss die Paprikawürfel und die Peperoncinoringe dazu geben, mit Zitronensaft ablöschen und diesen etwas eindampfen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Eichblattsalat putzen, waschen, trocken schleudern und mit einer Salatsauce nach Wahl anmachen.

Finish
Den Eichblattsalat auf zwei Teller verteilen. Das Ei mit einem Messer vom Töpfchenrand lösen, mit einem grossen Löffel aus der Form heben und auf den Salat setzen. Den noch warmen Gemüsesalat daneben anrichten. Alles mit Schnittlauchröllchen und den restlichen Krabben bestreuen.


Kommentare:

  1. Ja, ich weiß schon, es ist nichts mehr da. Blöd eigentlich....

    AntwortenLöschen
  2. Die Art der Eizubereitung klingt sehr fein! Krabben - die kann ich leider nicht mehr vertragen, aber ein paar Schinkenwürfel würden sicher auch gut dazu passen.
    Sind das etwa schon Schnittlauchlüten?

    AntwortenLöschen
  3. Du bist Hamburgerin? Ihr wart in HH? (da hätte ich dich ja glatt mal kennenlernen können...)

    diese Kombi aus Nord und Süd hat was!! Und dieses Krabben-Ei-Töpfchen ist ja sehr vielseitig verwendbar...das merk ich mir!

    AntwortenLöschen
  4. Habe eben gerade bei Micha den tollen Spargelsalat mit Radieschen und Kapern bewundert und stolpere nun hier über diese Variante, die sich mindestens genauso lecker liest... ja welchen mach ich denn nun zuerst??

    AntwortenLöschen
  5. Oh, nachträglich alles Gute zum Geburtstag fürs Perlhühnchen!
    Herzlich Bea

    AntwortenLöschen
  6. @Magentratzerl
    Jepp, alles weggefuttert. Sorry...
    @Kochpoetin
    Geht auch mit Schinken- oder Speckwürfeln. Und ja, das sind Schnittlauchblüten.
    @Eva
    Nene, ich bin nicht Hamburgerin, aber das Perlhühnchen. Ich bin waschechte Schweizerin. Und ja, wir hätten was ausmachen können - aber ich Dussel hatte irgendwie auch nicht präsent, dass Du aus Hamburg bist.
    @Lamiatrattoria
    Und so hat es auch geschmeckt :-)
    @Britta
    Apropos Spargelsalat mit Radieschen und Kapern... guck mal hier, da ist auch noch einer:
    http://wildespoulet.blogspot.ch/2013/05/nachgekocht-englischer-fruhlingssalat.html
    @Bea
    Werde ich gerne ausrichten, danke.

    AntwortenLöschen
  7. Ach schaut das schon wieder gut aus! Bei mir gibt's heute 'nur' Cevapcici und jetzt freu ich mich irgendwie gar nimmer drauf. Krabben und Spargel, mmmmmmhhhhhh

    AntwortenLöschen
  8. Ach mensch! Ich hätte auch gerne mal persönlich Moin gesagt! Ward ihr unten am Hafen oder habt ihr die Krabben auf dem Isemarkt erstanden?

    AntwortenLöschen
  9. Ui! Also dafür muss man Dich jetzt glatt knutschen!!! :)

    AntwortenLöschen
  10. @Kärntnerin
    Cevapcici ist doch auch lecker, mach doch einen Spargelsalat dazu.
    @Mittagbeimutti
    Ne, die Krabben haben wir im Mercado in Altona gekauft.
    @Em
    Danke, den Knutscher kann ich grad gebrauchen im Moment...

    AntwortenLöschen
  11. tolle Idee, das Ei so zuzubereiten, der Salat sieht Klasse aus
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. das sieht ganz toll aus! Damit könnte ich alle glöücklich machen, welche bei mir am Tisch sitzen ;) auch ich gratuliere der Perle der Hühner zum runden Geburtstag! Ich würde auch zu gerne mal wieder in den Norden....
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  13. Ha! Das bekomm ja sogar ich hin! Nur wo bekomm ich jetzt die Krabben her...?

    AntwortenLöschen
  14. @Kegala
    Jepp, die Art der Eizubereitung ist klasse. Klar, für 2 Eier den Ofen anzuschmeissen ist schon ein bisschen irr. Aber wenn Besuch hat und viele Eier garen muss, ist das eine super Methode.
    @Irene
    Das ist wirklich ein glücklichmachendes Essen. Danke für die Glühstrümpfe fürs Perlhuhn, richte ich gerne aus.
    @Heike
    Tja, das mit den Krabben ist ja hier auch immer das Problem. Wir kommen auch bloss drei bis viermal jährlich an die Dinger ran. Zur Not tun es aber auch kleine Crevetten oder Krebsfleisch wäre evtl. auch eine Alternative.

    AntwortenLöschen
  15. Sind Nordseekrabben nicht ein Traum? Am besten frisch vom Kutter noch am Ufer puhlen. Oder mit nach Hause nehmen und ein Fläschchen Schampus dazu trinken, Krabben auf eine Scheibe Schwarzbrot mit dick Butter legen und Zitrone drüber. Hmmmm... Ach, ich habe solche Nordsee-Sehnsucht!! Und nach Hamburg wollte ich auch schon ewig mal wieder. Dann nehme ich mir auch Krabben mit. Jawoll!

    AntwortenLöschen
  16. Das finde ich auch.
    Eine tolle Knutscherei.
    Und so hübsch anzusehen...

    Mit leckerem Gruß,
    Peter

    AntwortenLöschen
  17. @Julia
    Ich komme auch nicht so oft an Krabben, wie ich gerne möchte. Nur so zwei/dreimal im Jahr... leider.
    @Sybille
    @Aus meinem Kochtopf
    Nord-Süd-Knutscherei ist sowieso immer gut :-)

    AntwortenLöschen
  18. Sieht wunderbar aus... Wollte ich jetzt gerne probieren... Allerdings ist es bei Wolfgang so, dass er bei Knutschern von Krabben ganz gewaltig Ausschlag kriegt. Leider.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.