Samstag, 21. April 2012

Umfrage - wie werden Foodblogger eingeladen?


Donnerstag Nachmittag, ca. 14.35 Uhr, Telefon klingelt:
«Sälü toi!» - «Ohhh, sälü - ça va?» - «Oui, et toi?» - «Süper, Duhuu...- was macht ihr am Samstag Abend?»

So beginnt oft ein Telefongespräch. Die Wilde Henne weiss, was es dann geklingelt hat und geht in Gedanken schon mal das Menü von Samstag Abend durch. Denn die Fortsetzung des Gesprächs geht etwa wie folgt:

«Ahhh, ihr seid also zu Hause? Wunderbar, wir hätten da einen super Blablasowieso Jahrgang 19hundertundeinpaarzerquetschte... Wenn Du was dazu kochst, bringen wir davon ein paar Flaschen mit. ..»

Anderes Szenario - auch Donnerstag Nachmittag, gleiche Uhrzeit wie bei Szenario 1:
«Sälü toi!» - «Ohhh, sälü - ça va?» - «Oui, et toi?» - «Süper, Duhuu...- was macht ihr am Samstag Abend?»
«Öhm, geplant ist bislang nix...» - «Wunderbar, Duhuu, wir wollten euch nämlich zum Essen einladen!» - «Wow - cool!» - «Weisst Du, wir haben da ein supersüsses Lokal entdeckt, das gefällt Dir gaaaanz bestimmt. Echt, die kochen da genau so wie Du. Hach, ich sag ja immer, Du müsstest eine eigene Kneipe haben. Also, was ist, kommt ihr mit? Wir laden euch ein...»

Geht das euch Foodbloggern hier draussen auch so? Ich werde bei ganz wenigen Freunden privat zum Essen eingeladen. Es gibt vier Varianten:

Variante 1:
Was macht ihr am Wochenende? Ihr kocht, wir kommen zum Essen und bringen den Wein.

Variante 2:
Was macht ihr am Wochenende? Wir haben ein tolles Lokal entdeckt und laden euch ein.

Variante 3:
Was macht ihr am Wochenende? Kommt ihr zu uns, wir haben da eine super Grillparty. Der Freund von unserem Nachbarn hat ein Cateringunternehmen. Der bringt alles mit.

Variante 4 (nur meine Eltern, meine Schwester und ein winzigkleiner Miniteil unserer Freunde):
Was macht ihr am Wochenende? Kommt ihr zum essen, es gibt... dann folgt eine 5-Gang-Variante... oder auch einfach nur ein Suppentopf mit Brot... oder ein Käsefondue... oder Spaghetti... oder eine Wurst vom Grill... oder Kartoffelsalat und Wienerli... oder Pellkartoffeln und Salat und Käse... EINFACH NUR NORMALES ESSEN!!!

Ist das bei euch genau so? Wie geht ihr damit um? Nervt es euch, wenn immer ihr kochen müsst/dürft? Seid ihr der Meinung, dass eure Freunde zu euch kommen sollen, weil sowieso nur ihr gut kochen könnt? Esst ihr auch gerne bei euren Freunden, obwohl die nicht euren hochgeschraubten Qualitätsansprüchen entsprechen?

Ich bin gespannt auf eure Antworten!

Kommentare:

  1. Tja, da muss ich leider zugeben, dass sich mein Freundeskreis ziemlich gewandelt hat.
    Mein Dauergeplapper über Zutaten und Zubereitung erträgt kein normaler Mensch mehr...

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, c'est vrai :)
    Allerdings ist das wohl die nervige und komplizierte Form eines großen Komplimentes ;)
    Da hilft vielleicht das zusammen Kochen: Die mit dem Wein kommen einfach etwas früher, der eine macht das Dessert, die anderen Suppe und Hauptgang und während Ihr dabei ein Glas trinkt, steckst Du sie einfach mit Deiner Leidenschaft an!

    AntwortenLöschen
  3. Antwort auf deine Überschrift: Gar nicht. Die meckern schliesslich immer nur herum. ;-)

    Bei uns läuft das so:

    Familie und Freunde dinieren an Feiertagen, Geburtstagen und auch bei nichtigen Anlässen immer bei mir. Bekocht werden? Vergiss es. Und dabei wäre ich so ein genügsamer Gast.

    Ins Restaurant werde ich nur selten eingeladen. Wahrscheinlich, weil keiner meine Kritik nach dem Essen hören will: "Zähes Fleisch...verkochtes Gemüse...Salatsauce nicht selbst gemacht...versalzen...hat wie Karton geschmeckt...und dafür wollten die echt noch Geld?"

    Und ganz ehrlich, ich hasse es, wenn Freunde alle Jubeljahre mal für mich kochen und sich dann bei jeder Gelegenheit für das "unzulängliche" Essen entschuldigen (... Ich kann halt nicht so gut kochen wie du...Hätte ich doch etwas anderes gekocht...Bitte entschuldige dies, das und jenes...) Die Gastgeber benehmen sich wie irre Hühner und behandeln mich, als ob ich Hauben oder Sterne zu vergeben hätte. *SCHREI*

    Und das schlimmste daran ist, es war schon vor dem Bloggen so. *hmpf*
    Im nächsten Leben suche ich mir ein anderes Hobby.

    AntwortenLöschen
  4. Also....ich werde oft eingeladen. Privat und in Restaurants.
    Selber lade ich auch oft ein...da steigen die Ansprüche der Gäste. Deshalb gibt es zwischendurch auch ganz einfache Sachen bei mir, damit die wieder runter kommen!!
    Familienfeste gibt es bei mir nicht! Weihnachten, Ostern, Geburtstag...nada...feiere ich nicht. (ich bin nicht bei den Zeugen J., ich hab' da einfach keine Lust drauf)
    Bin ich Gast, stelle ich KEINE Ansprüche, gerne Wienerle oder Wurstsalat oder Pizza vom Lieferservice, da sind mir die Menschen um mich rum wichtiger als das Essen!
    Dass ich blogge weiß eh' fast niemand und dass ich viel und mit Begeisterung über Essen labere, ertragen mein Freunde mit Geduld und Nachsicht!
    So..und jetzt bin ich eingeladen: Es gibt Saure Linsen ! Da freu' ich mich drauf.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Essen mit der ganzen Familie habe ich immer mal wieder, eher spontan,außer an Weihnachten, da ist es obligat. Die Kinder helfen meist bei den Vorbereitungen, oder bringen schon einen geputzten Salat mit.

    Meine Mutter lädt so alle 6 Wochen Kind und Kindeskinder zum Essen ein, wir haben hier einen fantastischen "Italiener" da gibt es immer frischen Fisch...und die Pizzen schmecken grandios
    Bei Freunden, sind die Treffen, außer an Geburtstagen auch eher spontan. Meist bringen wir uns gegenseitig zum Menue, nach Absprache, was mit und/oder helfen auch beim Schnippeln, ja und zum Essen gehen, da Treffen wir uns auch in regelmäßigen Abständen, kurzer Rundruf genügt.

    Essen ist halt schon was schönes und mir in Gemeinschaft am liebsten.

    Lieben Gruß
    Gaby

    AntwortenLöschen
  6. Mich wundert es, dass viele Foodblogger viele Foodie-Freunde im echten Leben zu haben scheinen. Ich treffe die Gleichgesinnten nur im Netz ;)
    Vielleicht liegt es daran, dass noch keiner aus meinem Umkreis "häuslich" geworden ist oder die ganze Stadt von billliger Gastronomie wimmelt. Jedenfalls kochen nur die Wenigsten ernsthaft und beschäftigen sich mit der Qualität von Zutaten. Ich werde oft eingeladen aber muss gestehen, dass es mir nicht sonderlich schmeckt und ich lieber selber gekocht hätte (dabei bin ich gar nicht gut drin sondern wähle einfach gute Sachen;)). Ich stimme aber Sybille zu, dass bei solchen Treffen das Zusammensein im Vordergrund stehen sollte und weniger das Essen ;)

    AntwortenLöschen
  7. @Heike
    Echt, so wie bei den Leuten, die das erste Kind kriegen und dann dreht sich alles nur noch um die Konsistenz des... auweia?! Und alle Freunde ohne Kinder sind plötzlich weg und ehe man sich versieht, hat man nur noch solche, die auch kleine Kinder haben?
    Ich blogge ja noch nicht so lange, meine Freunde sind bislang immer noch die selben.
    ;-)
    @Gisa
    Die Frage ist, ob ich das will? ;-)
    @Cooketteria
    Oh, jedes einzelne Wort unterschreib ich von Dir - kenn ich alles!
    @Sybille
    Die ganz guten Freunde kriegen bei mir auch einfach mal einen Suppentopf - normales Essen also. Und wenn ich eingeladen bin, ist der einzige Anspruch, den ich stelle, dass das Essen mir schmeckt.
    @Gaby
    Ich esse auch am liebsten in Gesellschaft. An unserem Tisch haben 12 Personen gut Platz. Es gibt schon Leute, von denen ich auch mal einen Gang mitbringen lasse. Aber das sind nur ganz wenige.
    @Su
    In meinem echten Leben gibt es keine Foodblogger. Noch nicht. Aber einen ganzen Haufen Menschen, die wahnsinnig gerne essen. Und irgendwie bin ich da nicht ganz unschuldig daran. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Ach meine Freunde wissen, dass ich mich gerne mit essen auseinandersetze, aber daher freut es sie um so mehr, mich einzuladen um meine meinung zu hören.. schliesslich werden sie auch oft genug von mir eingeladen, da trifft man sich gerne.. Habe gerade einen grossen Buffetabend hinter mir, um meine neue Wohnungseinrichtung (von home24.de) bewundern zu lassen.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Henne,
    Das IST ein Thema! "Oh, Euch können wir nie einladen, ich kann halt nicht so gut kochen!" Wie wenn das ein Wettbewerb wäre.
    Da bin ich ganz Sybille's Meinung, im Vordergrund steht doch das Zusammensein mit Freunden, Zeit haben füreinander, diskutieren und die Probleme dieser Welt lösen ;-) .
    Aber da ich erst seit einem Monat blogge, weiss es noch niemand und ich glaube, unsere Freunde wissen, dass wir auch einfache Gerichte sehr mögen. Und wer wirklich überhaupt nicht kochen kann, der darf uns auch ins Restaurant einladen ... aber bitte ein Gutes ;-)
    Liebe Grüsse aus "Bern Ost",
    Andy

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.