Montag, 30. Juli 2012

Eingemacht: Pfifferlinge in Essig


Ganz tief drinnen in mir bin ich eigentlich ein Eichhörnchen. Ich koche ja wahnsinnig gerne. Aber noch fast lieber fülle ich meine Vorräte im Keller auf. Es gibt nichts Schöneres, als stundenlang in der Küche zu stehen und all das wunderbare Zeugs aus dem Garten und dem Wald einzukochen oder zu trocknen und in Vorratsgläser abzufüllen. Ich kann mich da stundenlang damit beschäftigen. Ich könnte sogar locker einen Sessel in den Keller vor mein Vorratsregal stellen und abends statt eines Films mit Freude meine gesammelten Vorräte betrachten. ;-)
Wegen eines Hüftproblems hinke ich derzeit an Krücken rum - mehr als ärgerlich! Ausgerechnet mir passiert das, wo ich doch sowieso ein unruhiger Geist bin. Ich hab Hummeln im Hintern und kann nicht gut untätig rumsitzen, das ist etwas, was mich wuschig macht.  Und ausgerechnet jetzt, wo die Pilzsaison grad anfängt, kann ich nicht in den Wald. Aber am Samstag habe ich Pfifferlinge gekauft, die waren superschön und grad im Angebot, also hab ich zugeschlagen. Die wollte ich in Essig einkochen. 

1 kg Pfifferlinge
2 Zweiglein Rosmarin, gehackt
2 Zweiglein Estragon, gehackt
2 Lorbeerblätter, in Stücke zerzupft
1 Kaffeelöffel gelbe Senfkörner
8 schwarze Pfefferkörner
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1 l Weissweinessig (5%)
Salz
2 Kaffeelöffel Zucker

Pfifferlinge putzen, grosse Pilze halbieren. In einem grossen Topf die Pfifferlinge in Salzwasser ca. 10 Minuten kochen, abgiessen und kurz kalt abbrausen. Die Schalotte längs vierteln und quer fein schneiden. Den Knoblauch fein hacken (nicht pressen!). Nun den Essig mit den Schalotten, dem Knoblauch und allen Gewürzen aufkochen. 5 bis 7 Minuten köcheln lassen, dann die gekochten Pfifferlinge dazu geben und diese 5 Minuten im Essig kochen. Heiss in Gläser abfüllen, mit Essig-Gewürzsud aufgiessen, zuschrauben und 5 Minuten auf den Deckel stellen.
Bei uns gibt es diese Pfifferlinge als Beilage zu Raclette oder zu Wild.

Kommentare:

  1. Hoffentlich wird das mit deiner Hüfte bald besser!!
    Ich mach das auch gerne..Vorräte im Keller anschauen..und dann verschenken. :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne diese Essigschwammerl aus Russland, da werden die zu entschieden schmackhafteren Dingen serviert wie zu geschmolzenem Käse: Zu Wodka ! Meist alls Teil einer Vorspeisenplatte, die ob der dazu genossenen Getränke immer aus essigsauer/öligen Komponenten besteht.

    AntwortenLöschen
  3. eine gute Konservierungsmethode. Ich verpasse das aber bestimmt wieder und werde mir dann im Winter zum Raclette welche aus der Fabrik in Aigle kaufen müssen.

    AntwortenLöschen
  4. toll Henne, mein Mann hat erst letzte Woche gefragt, ob ich wüsste, wie Pfifferlinge auf Vorrat haltbar gemacht werden.
    Ich wusste es natürlich nicht, unterschiedlichstes kursiert im Netz, und als ich gestern bei Deinem Nachtschicht Bericht nachgelesen hatte, dass das Rezept kommt, hat mein Herz einen Sprung gemacht und ich harrte in Geduld.
    Und schon ist die Anleitung da :-). Vielen Dank, Dein Rezept liegt ausgedruckt parat.

    Lieben Gruß
    Gaby

    AntwortenLöschen
  5. Hallo hinkendes Hühnchen*-*
    das hört sich aber garnicht gut an mit deiner Hüfte, Ich weis von was Du da sprichst, damit schlage Ich mich auch schon ewige zeiten herum. Lass die Hummeln im Hintern mal zur Ruhe kommen, dann gehts schneller Aufwärts.
    Deine eingemachten Köstlichkeiten würde Ich gerne mal mitbewundern, Fernseh schau Ich eh nicht gern ....
    Dein Pilze sehen köstlich aus, chade nur das Ich diese Art von Pilzen überhaupt nicht vertrage, da rebelliert mein Magen, aber es gibt ja noch andere Sorten an denen Ich mich dann mal versuchen kann .
    Ich wünsche Dir gute Besserung
    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Dieses Rezept hätte ich vor ein paar Wochen brauchen können. Damals in Schweden wuchsen uns die Eierschwämmli fast zum Womi-Fenster rein.
    Mangels eines Pinsels habe ich übrigens herausgefunden, dass sich eine (ausrangierte!) Zahnbürste ganz hervorragend zum Pilze putzen eignet.
    Gute Besserung dem hinkenden Huhn wünscht
    Bea

    AntwortenLöschen
  7. Danke Henne, Deine Tipps habe ich notiert :-)

    AntwortenLöschen
  8. @Sybille
    Vorräte im Keller sind was Tolles. Bist Du irgendwo eingeladen - eine Flasche Wein und zwei, drei Gläser aus dem Keller... und schon hast Du ein nettes Mitbringsel. Meine Freunde freuen sich jedenfalls immer sehr darüber.
    @Duni
    Wodka und Essigpfifferlinge? Andere Länder, andere Sitten. Also bei uns gibt es dann schon nicht nur geschmolzenen Käse zu den Pfiffern, gell. Ein guter Weisswein darf da dann natürlich nicht fehlen. Und zum Zerreissen dann noch einen Marc hinterher.
    @Lamiacucina
    Die Saison fängt erst jetzt an. Also die Chancen stehen gut, dass Du es heuer schaffst.
    @Gaby
    Ich mach jetzt dann noch eine weitere Variante, aber in Öl. Werde ich dann demnächst auch noch verbloggen. Ansonsten gibt es noch die Möglichkeit, die Pfifferlinge zu blanchieren, dann gut abtropfen lassen und einzufrieren. So vorbereitet kannst Du die gut 1 bis 2 Jahre einfrieren. Pilze, die unblanchiert eingefroren werden, musst Du innerhalb drei bis 5 Monaten aufbrauchen, weil sich da das Eiweiss zersetzt.
    @Kerstin
    Naja, das mit der Ruhe... das will bei mir eben nicht so klappen. Du darfst Dich aber gerne mal mit mir in den Keller vor mein Vorratsregal setzen - da würde ich dann schon still sitzen ;-)
    @Bea
    Ausrangierte Zahnbürsten sind immer wieder praktisch. Ob zum Pilze putzen oder um die Überläufe des Lavabos zu reinigen... ;-)
    @Gaby
    Die Pilze in Öl folgen diese Woche noch.

    AntwortenLöschen
  9. Ich betrete Neuland. Habe gestern meine Gläser geliefert bekommen... Eierschwammerl sind notiert.
    Lieben Gruß von Frau Ziii

    AntwortenLöschen
  10. @Frau Ziii
    Willkommen im Hühnerhof. Habe heute noch ein Rezept mit Pfifferlingen in Öl eingestellt.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.