Donnerstag, 9. Januar 2014

Riesencrevetten auf Pastissauce mit Fenchel-Flan und Quinoa


Fenchel, Foeniculum vulgare, Finocchio, Fenouille, Fennel und in Berndeutsch Fängchu... wie auch immer, dieses Gemüse lässt mein Herz höher schlagen. Fenchel gedünstet, gekocht, mit Käse überbacken, roh als nettes Knabberzeugs, als Salat, gebraten, als Tee - Fenchel ist meine grosse Liebe, die schon fast 50 Jahre währt. Fenchel als Vorspeise, als Hauptgang, als Beilage zu Fisch oder Fleisch, ja sogar als Dessert. Gestern bin ich auf ein Rezept für ein Fenchel-Dessert gestossen - das probiere ich demnächst aus.
Fenchel liebt man oder man mag ihn überhaupt nicht. So ein bisschen mögen... das gibt es selten. Ich kenne jedenfalls niemanden. Gut, dass im Hühnerstall nur absolute Fenchelliebhaber leben.
Dem Küken habe ich vorgestern einen Fenchel-Flan kredenzt, dazu ein paar gebratene Riesencrevetten auf einer Pastis-Sauce. Und weil letztes Jahr die Küchenschabe von Fenchelpollen so geschwärmt hat, habe ich mir unlängst solche besorgt. Preislich kommen die Pollen an Safran ran - aber diese Ausgabe hat sich ja sooooo gelohnt. Ich bin seit vorgestern grosser Fan von den Pollen.

Rezept für 2 Personen
Fenchelflan
1 Fenchelknolle
2 Eier
1 dl Sahne
Salz, Pfeffer

Fenchel putzen und in Würfel, die grünen Stengel in hauchdünne Scheibchen und das Fenchelgrün klein schneiden. Die Fenchelwürfel in Salzwasser blanchieren, dann kalt abschrecken. Die Fenchelscheibchen separat für eine Minute ins Salzwasser geben, ebenfalls kalt abschrecken, damit die grüne Farbe erhalten bleibt. Die Fenchelwürfel klein hacken, zusammen mit den Scheibchen und dem klein geschnittenen Fenchelgrün in eine Schüssel geben. Sahne und Eier miteinander verquirlen, salzen und pfeffern und dieses Gemisch zum Fenchel geben. Vier kleine, feuerfeste Förmchen leicht ausbuttern, die Fenchelmasse einfüllen. Die Förmchen in eine Auflaufform stellen, heisses Wasser dazu giessen, so dass die Förmchen zu zwei Dritteln im Wasser stehen. Auflaufform in den vorgeheizten Backofen schieben und die Flans bei 230 Grad ca. 40 Minuten garen. Mit einem Messer die Flans vom Förmchenrand lösen und auf einen vorgewärmten Teller stürzen.

Rezept für 2 Personen
Riesencrevetten mit Pastissauce
pro Person 3 bis 5 Riesencrevetten
0,5 dl Pastis
30 bis 40 g kalte Butter
Salz, Pfeffer
1 Messerspitze Fenchelpollen
wenig Bratbutter

Die Riesencrevetten schälen, den Darm entfernen, mit kaltem Wasser kurz waschen und anschliessend gut trockentupfen. Die Crevetten in einer Bratpfanne in Bratbutter beidseitig kurz braten, aus der Pfanne heben und warm stellen. Den Bratensatz mit Pastis ablöschen, diesen auf die Hälfte einreduzieren. Nun die kalte Butter stückchenweise einrühren, bis die Sauce abbindet. Dabei die Pfanne immer wieder vom Herd ziehen, die Sauce darf auch keinen Fall zu heiss werden, sonst gerinnt sie. Nun die Sauce mit Salz abschmecken und die Fenchelpollen beifügen.
Die Sauce zum Fenchelflan auf den Teller geben, die Crevetten drauf setzen.

Dazu gab es Quinoa, die ich ohne Firlefanz in Salzwasser gegart hatte.

Kommentare:

  1. Fängchu tönt fast wie Feng shui. Wirkt harmonisierend, was du momentan bestimmt gebrauchen kannst.
    Sehr raffiniertes Rezept. Fenchel hoch drei!!
    Frau A. vom Bodensee

    AntwortenLöschen
  2. naja, als meine grosse liebe würd ich fenchel jetzt nicht bezeichnen, aber als beilage zu fischgerichten ess ich ihn ganz gern. fenchelpollen hab ich sommers im griechenlandurlaub gesammelt ( schwammerl gabs ja keine!) .

    AntwortenLöschen
  3. Das tönt nach einer sehr harmonischen Sache (Fenchel und Pastis) und schön ausschauen tut's auch.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Fenchel, weiß aber selten etwas spannendes mit ihm anzufangen. Der Flan tönt super! Fenchelpollen? Die sind mir damals auch aufgefallen... wirklcih soo gut?

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe Fenchel auch, bin aber dann oft ratlos, wenn er vor mir leigt. Der Flan ist also vorgemerkt.

    AntwortenLöschen
  6. Das Rezept hört sich sehr gut an. Fenchel esse ich ja sehr gerne und Quinoa habe ich letztens erst versucht und für gut Empfunden.

    AntwortenLöschen
  7. heute abend als vorspeise-ein salat aus gehobelten fenchel, staudenzeller, artischocke und radiccio; angemacht mit zitrone und olivenöl.

    AntwortenLöschen
  8. Schön wieder von dir zu hören. Fenchel meine geheime Liebe. Leider sehr selten am Teller, weil die Familie solches Zeug boykottiert.

    AntwortenLöschen
  9. Quinoa hab ich selber noch nie ausprobiert. Ich bin da auch nicht so experimentierfreudig. Jedoch kann ich es mir mit dem Fenchelflan und den Crevetten auf Pastissauce bestens vorstellen. Eine sehr schöbe gelungene Kombination.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Wilde Henne,
    manchmal kann ich ja echt frech sein.... zum Beispiel wenn ich sage:
    Nicht jedes alte Getreide hat das Recht, sich in unserem Jahrhundert immer noch (oder wieder) herumzutreiben.
    Es muss einen Grund haben, warum Quinoa zusammen mit den Inkas mehr oder weniger ausgestorben ist ;-)

    Ich finde das Zeug scheußlich. - Alles andere würde ich mir gerne von Dir servieren lassen.

    Mit leckerem Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
  11. @Frau A. vom Bodensee
    Naja, mit dem Pfenghui hab ich es ja nicht so. Ich bin da eher so ein bisschen bodenständig. Aber Fenchel hoch 3... unbedingt, von mir aus auch hoch 4 oder so ;-)
    @Duni
    Selbst gesammelte Fenchelpollen... cool! *vorEhrfurchtverneig*
    @Lieberlecker
    Ach, Du weisst ja... mit Fenchel und Pastis werde ich glücklich... ;-)
    @Kochpoetin
    Fenchelpollen musst Du unbedingt in der Küche haben, wenn Du Fenchelfan bist. Und ich sag Dir, die Farbe... eine Messerspitze von den Pollen hat gereicht, um die Sauce wirklich tiefgelb zu färben.
    @Susanne
    Ratslos bei Fenchel? Echt? Mir fallen bei Fenchel tausend Dinge ein. Ich werde mal noch ein paar Sachen verbloggen, damit Du nicht mehr ratlos sein musst.
    @Ursl
    Ohhhh, Du auch eine Fenchelliebhaberin... wie schön!
    @Toettchen
    Du kriegst demnächst mal Quinoa. Ich lass das Küken ein Vegi-Menü kochen. Dann kannst Du fast nicht mehr anders, als das Zeugs gut zu finden ;-)
    @Peter
    Wenn ich Dich nicht sooooo mögen und schätzen würde, dann täte ich jetzt ein bisschen eklig gegen Dich sticheln. ;-)
    Ne, ganz ehrlich - ich mag Quinoa. Dieser leicht nussige Geschmack... doch, das entspricht mir. Und vor allem ist Quinoa geschmacklich sehr fein und hat nicht so diesen Körnlipicker-Kupfer-Wolle-Bast-Touch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Körnlipicker-Kupfer-Wolle-Bast-Touch"
      I ha grad tätsch useglache ! Vermuetlig han' is halbe Huus gweggt.

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.