Freitag, 26. September 2014

Apfelküchlein für den Junghahn zum 18. Geburtstag


Liebster Junghahn

Heute vor 18 Jahren hast Du das Licht dieser Welt erblickt. Du wolltest eigentlich nicht, hattest Dich gewehrt mit Händen und Füssen. Termin hätten wir beide bereits 11 Tage vorher gehabt, aber Du hattest Dir Zeit gelassen. Mir war das eigentlich auch ganz recht - bloss keine Eile. Aber heute vor 18 Jahren war es dann plötzlich vorbei mit der Gelassenheit. Nix da mit abwarten und so. Deine Herztöne sackten innerhalb Minuten ab in einen sehr ungemütlichen Bereich... und so erblicktest Du auf eine für uns beide zutiefst hektische Art das Licht dieser Welt.
Deine Geburt war für uns beide stressig. Und auch unser Zusammenraufen war nicht immer einfach. Wir haben uns in den 18 Jahren oft aneinander gerieben, haben uns gezofft, es hat geknallt und gefetzt.
Aber eins will ich Dir hier versichern: Auch wenn es manches Mal geknallt hat, auch wenn wir uns nicht immer einig waren, auch wenn Du Dich manchmal unverstanden gefühlt hast, glaub mir, ich war immer auf Deiner Seite, ich versteh Dich, auch wenn Du das manchmal anders siehst.
Heute bist Du von Gesetzes wegen volljährig. Erwachsen. Und trotzdem bleibst Du immer mein Kind.
Du bist ein feiner Kerl! Ich liebe Dich von ganzem Herzen!


Zu Deinem 1. Geburtstag hatten wir Dir einen Apfelbaum gepflanzt.

Oma und Opa sowie Grosi und Grosätti beim Baum pflanzen.



Oma mit dem einjährigem Junghahn

Zu Deinem 18. Purzeltag kriegst Du von mir Apfelküchlein. Die gehören einfach zum Herbst und zu Deinem Purzeltag dazu. Mit Zimt und Zucker und Vanillesauce.


Öpfuchüechli


4 Äpfel (Gravensteiner)
150 g Mehl
1,5 TL Salz
1,5 dl Mineralwasser oder Süssmost
2 Eigelb
1 TL Öl
2 Eiweiß
Saft einer Zitrone
Kokosfett oder Fritieröl
Zimt und Zucker

Mehl und Salz mischen. Mineralwasser bzw. Most dazu geben, dann das Öl und die Eigelb dazu geben, alles gut zu einem glatten Teig verrühren und 30 Minuten rasten lassen.
Die Eiweiß zu Schnee schlagen und kurz vor dem Backen unter den Teig ziehen.
Die Äpfel schälen, Kerngehäuse ausstechen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Mit dem Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.
Das Fett auf 180°C erhitzen.
Die Apfelscheiben durch den Ausbackteig ziehen und in heissem Fett goldgelb frittieren. Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen, anschliessend mit Zimtzucker bestreuen und mit Vaniellesauce servieren.



Kommentare:

  1. Der erste Sonnenstrahl an diesem Morgen . . . sie ist nicht zu Hühnersuppe verarbeitet worden ;O)
    Freut mich, wieder von dir zu lesen!
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  2. Beste Geburtagswünsche von mir an den Junghahn, bitte! :-)
    So ein Baum kann in 18 Jahren ganz schön groß werden... ;-)
    Die Küchlein werden mit den gestern gesammelten Äpfeln umgehend getestet, ich mag zur Zeit nur "einfache" Sachen.
    Liebest Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
  3. wunderbar geschrieben! Es hätten meine Worte sein können für meinen Ältesten (auch schwierige Geburt, auch viel aneinander gerieben, aber innige Liebe!).

    Ich mag deine Blogbeiträge so gerne, da ist so viel Herz dabei immer.

    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  4. Jä, gibt es sie auch noch? Das freut mich doch ungemein, wieder einmal etwas von dir zu lesen. Auch von meiner Seite die besten Wünsche an den Junghahn.

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  5. Jaheilandstonnerdaschjaungloublich!
    Willkommen zurück - Freude herrscht! :-) :-) :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy
    PS. LG an Junghahn und Küken

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbar! Ich geh mal davon aus, dass der Junghahn Dich zu schätzen weiß ;-)
    Und: schön, dass Du wieder da bist!

    AntwortenLöschen
  7. So schön, wieder mal etwas aus der Hühnerküche zu lesen!
    Wer ist in den vergangenen 18 Jahren grösser geworden, der Apfelbaum oder der Junghahn?
    Grüessli
    Bea

    AntwortenLöschen
  8. Mei, ist das schön, wieder von dir zu lesen, Wildhendl!
    Der Junghahn weiß sicher ganz genau, was er an dir hat: ich habe als Kind sehr oft mit meiner Mutter gestritten, aber ich wusste immer, dass wir beide uns sehr gerne haben und die ganze Streiterei das überhaupt nicht ändern kann!

    AntwortenLöschen
  9. L-)iebes Federvieh, es ist soooo schön, wieder einen Post hier zu lesen, aber musst du mich dann unbedingt gleich zu Tränen rühren? ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Glückwünsche an den volljährigen Sohn, er hat eine wunderbare Mutter!
    Und ich freue mich wie meine Vorschreiber über deine "Wiederauferstehung" :-)

    AntwortenLöschen
  11. Herzlichen Glückwunsch dem Junghahn und ein willkommen zurück an dich :-)
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  12. @Doris
    Eine Zeitlang habe ich mich gefühlt wie Hühnersuppe, aber jetzt bin ich wieder auf dem Weg nach oben :-)
    @Kochpoetin
    Du, der Baum ist wirklich riesig geworden. Wir hatten dem Junghahn ja einen Hochstamm-Baum gepflanzt... nun sind beide riesig, der Junghahn wie auch der Apfelbaum ;-)
    @Eva
    Danke fürs Herz :-)
    @Cookie
    Ich bin ganz gerührt, dass ich so vermisst wurde :-)
    @Andy
    Seit wann «fluchst» Du denn in Berndeutsch? ;-)
    @Toettchen
    @Susanne
    Naja, ich weiss nicht, ob der Junghahn das auch immer so sieht! ;-)
    @Flohnmobil
    Naja, beide, der Sohni und der Baumi sind riesig geworden. Ich glaube, die sind im Verhältnis gleich schnell gewachsen.
    @Küchenschabe
    Ich glaube, er erinnert sich immer nur dann daran, was er an mir hat, wenn es ihm elend geht... dann braucht er mich. Aber das ist wahrscheinlich normal... ;-)
    @Elsässerli
    *Taschentuchrüberschieb* ;-)
    @Petra
    @Irene
    Danke für Eure lieben Worte! *schmelz*

    AntwortenLöschen
  13. musst du mich denn gleich zu tränen rühren, wenn du wiederkommst und schreibst und die bilder dieses baumes dazu postet. ich versuche gerade, den mund wieder zuzubekommen :-) vielen dank auch für das lächeln.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.