Freitag, 8. Juni 2012

Sommer in der Toscana - Penne mit Zucchini und Knoblauch


Vor Jahren war es, da war ich noch ein junges Huhn. Ein sehr arbeitsames Huhn, das irgendwann fast zusammengeklappt ist, weil es lange, lange Zeit keinen Urlaub gemacht hat. Der Rücken wollte nicht mehr, die Bandscheiben drückten, der Ischiasnerv zog bis in die Wade runter. Ich brauchte dringend Ferien, Wärme, Ruhe.
Eines Abends sass ich mit einem guten Freund bei einem Glas Rotwein zusammen. Er, Kunstmaler, wollte einen Tag später in den Süden, in die Toscana. Ein Freund von ihm, Skulpturenkünstler, baute dort eine grosse Ausstellung zum Thema Eisen und Feuer auf. Mein Kunstmalerfreund wollte für einen Monat runter und beim Aufbau helfen. «Hey, Du wildes Huhn - komm doch mit...!» Er fuhr dann schon mal alleine in seinem klapprigen Citroën, ich musste noch einen Auftrag fertig machen. Dann fuhr ich 10 Tage später mit dem Zug in die Toscana.
Die Frau des Skulpturenkünstlers kochte täglich für die rund 15 Mann, die mithalfen, die Ausstellung aufzubauen. Und ich, ich durfte meinen Rücken schonen - trieb mich aber die ganze Zeit in der Küche rum. Eine grosse Sommerküche, dunkel, kühl. Und natürlich half ich mit beim Kochen. Und von dort ist dieses simple Rezept, das aber zu meinen Lieblings-Pasta-Rezepten gehört. Einerseits weil es toll schmeckt, andererseits, weil es mich an eine tolle Zeit mit lieben Menschen an einem wunderbaren Ort erinnert.

für 4 Personen
3 Zucchini
2 Peperoncini
8 bis 10 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer
Olivenöl
500 g Penne

Zucchini längs halbieren und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Peperoncini entkernen, in feine Würfelchen oder in Streifen schnibbeln, Knoblauch schälen und hacken (nicht pressen!). Zucchinischeiben in Olivenöl beidseitig anbraten, sie sollten gut Farbe haben. Gehackten Knoblauch und die Peperoncini dazu geben, salzen und pfeffern. Achtung, der Knoblauch soll keine Farbe kriegen. Penne in Salzwasser al dente kochen. Bisschen Kochwasser von den Penne zu den Zucchini geben. Penne abgiessen und mit den Zucchini vermischen.

Kommentare:

  1. Ich mag Essens-Geschichten - also Geschichten rumd um ein Rezept. Das ist wie eine zusätzliche Würze :)

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne Geschichte, liebes Huhn, und das Rezept mag ich auch und Dich sowieso ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Eine echt schöne Geschicht! Und Penne mag ich sowieso ;)

    Liebe Grüße!
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Gerichte mit Emotionaler Bindung sind wunderbar! Toscana ist ebenfalls wunderbar, wir sind am planen für den Herbst..... Heute bei diesem nassen Regenwetter wäre das genau das Richtige, ein Sonnengericht.
    Grüessli
    irene

    AntwortenLöschen
  5. Du bist doch immer noch ein junges Huhn!

    AntwortenLöschen
  6. @Salzkon
    Geht mir gleich - drum les ich bei Dir auch so gerne, da gibt's auch immer Geschichten zum Essen... ;-)
    @Tessinerli
    Hach... jetzt bin ich ganz gerührt! :-)
    @Mademoiselle A.
    Also wenn Du Penne nicht mögen würdest, dann wäre ja irgendwas ganz verkehrt ;-)
    @Irene
    Ich hab zu ganz vielen Gerichten eine Geschichte. Bei mir ist Essen so sehr mit dem Leben verbunden, da gibt's zu fast jedem Gericht eine Geschichte, ein Gefühl, eine Erinnerung. Und Toscana im Herbst - sehr schön!
    @Lamiacucina
    Hat jedenfalls gewirkt - nach drei Wochen war mein Rücken wieder in Ordnung ;-)
    @Zorra
    Wenn ich jetzt jung wäre, würde ich kichern ;-))

    AntwortenLöschen
  7. Solche Rezepte liebe ich und auch die Geschichte dazu ist nett. Der Künstler ist mir irgendwie gekannt - muss noch grübeln woher!
    Schönes Wochenende,
    Doris

    AntwortenLöschen
  8. @Doris
    Ich nehme mal an, der Skulpturen-Künstler ist Dir bekannt, oder? Der ist international tätig und auch bekannt, hatte in den 60/70er Jahren unter anderem mit Jean Tinguely und Niki de St. Phalle zusammengearbeitet.

    AntwortenLöschen
  9. Ich könnte jetzt so eine Portion Nudeln vertragen und so einen schönen Urlaub. :)

    AntwortenLöschen
  10. Ein sehr schönes Rezept, dass ich so ähnlich auch kenne. Pasta lässt sich so einfach in ein wundervoll schmeckendes Gericht verwandeln!
    Die Geschichte dazu gefällt mir ebenfalls! Ueber solche Geschichten bleiben einem Rezepte auch sehr gut in Erinnerung.

    AntwortenLöschen
  11. @Sybille
    So nen Urlaub könnte ich gut auch mal wieder vertragen ;-)
    @Susann
    Dieses Gericht hat ausser der schönen Erinnerung noch einen weiteren Vorzug: Es lässt sich prima gegen die Zucchini-Schwemme im Sommer einsetzen ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Oh, ja, da hast Du recht! Ich habe zwar leider keinen Gemüsegarten mehr, doch ich kenne das "Dilemma" noch von "früher". Es sind ja immer gleich mehrere gleichzeitig reif...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.