Mittwoch, 25. Juli 2012

Kräuterurwald

Kräutergarten heute

Kräutergarten vor einem Monat

Vor einem Monat hatte ich ja meinen Kräutergarten schon mal gezeigt. Ich musste damals ein paar Kräuter neu pflanzen, weil mir im letzten Winter einiges erfroren ist. Und weil derzeit in diversen Blogs Kräutergärten gezeigt werden, zeige ich euch meinen auch noch mal: Denn guckt euch das an. Innerhalb eines Monats ist mein Kräutergarten dermassen zugewuchert, dass ich kaum noch durchkomme.


Rüdiger stand damals ein bisschen verloren in der Prärie und bewachte die Petersilie (links). Heute sieht Rüdiger kaum noch durchs Gestrüpp (rechts).
Ungelogen, aber meine Pfefferminze ist hüfthoch, und ich bin also nicht grad kleinwüchsig. Das einzige, was heuer nicht so richtig will, ist der Basilikum. Der hat einfach zuviel Feuchtigkeit abgekriegt - und Schnecken, diese Scheissviecher. 


Kräuter- und sonstige Urwälder gibt es auch zu bewundern bei Heike, bei Astrid grad zweimal - einmal hier und dann hier nochmals, bei Sybille, Micha und Eline, bei Zorra hält sich der Urwald heuer in Grenzen, aber es wächst trotzdem was.

Kommentare:

  1. Schöner Urwald ;)
    hab meinen diese Woche gerodet, ist alles in die TomatenKräuterPaste gewandert, da brauchts einiges an Kräutern, jetzt warte ich geduldig bis wieder was nachwächst ...
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag, Ich leg mich mal in die Sonne ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Zumindest ist bei dir noch eine gewisse Ordnung zu erkennen. Die Kräuter in meinem Garten wachsen so wild durcheinander, da ist kein Anfang und kein Ende mehr zu erkennen. Dieses Jahr sind die Kapuzinerkresse (3 Beete voll) und der Liebstöckel (2,50 m) kaum zu bändigen. Dafür hat sich das Basilikum auch bei mir verweigert. Drei Mal ausgesät und das Ergebnis sind sieben mickrige Pflänzchen. Letztes Jahr hatte ich ein halbes Beet voll mit handtellergrossen Blättern. Kein Pesto dieses Jahr. *schnüff*

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbar wie es wuchert und wächst!
    Basilikum fressen "meine" Schnecken am liebsten. Bestimmt kommen die aus der gleichen Familie.
    In den Rüdiger bin ich ein bisschen verliebt....

    AntwortenLöschen
  4. @Kerstin
    Genau, so eine Kräuterpaste wollte ich ja auch noch machen - gut, dass Du mich daran erinnerst.
    @Cookie
    Ordnung... naja, es geht. Meine Kapuziner wuchern auch querbeet.
    @Sybille
    Der Rüdiger, gell, das ist so ein richtiger Charmeur. Guck Dir seinen Blick an, zum knutschen ;-) Leider frisst er keine Schnecken, er ist Voll-Vegetarier, sprich Veganer.

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den Einblick! Und die blöden Schnecken hasse ich auch. Dieses Jahr sind sie glücklicherweise nicht so aktiv, da es fast den ganzen Winter nicht gerregnet hat. Aber die kommen wieder! :-(

    AntwortenLöschen
  6. Ihr braucht Schnecken nicht Scheissviecher zu nennen! Falls man botanische Zusammenhänge sehen will, brauchts all diese Tiere im Fall! Sonst kann man ja in Plastiktüten verschweissten Basilikum in der Migros kaufen! Dort hats keine "verhassten" Lebewesen dran. Es gibt ganz simple Schneckenabgrenzmöglichkeiten, oder man Pflanzt in einer Ecke extra für die Schnecken Basilikum an! Funktioniert prima.

    AntwortenLöschen
  7. @Zorra
    Bei uns hat es im Moment wahnsinnig viele Schnecken - von mir aus könnte jetzt so eine richtige Hitzeperiode kommen, dann würde es den einen oder andern chrüsele ;-)
    @Fleur
    Es bleibt mir nichts anderes übrig, als den Basilikum abgepackt zu kaufen, denn die Schnecken haben den im Garten gefressen - und zwar tutti quanti. Somit darf ich die Schnecken Scheissviecher nennen - ökologische Zusammenhänge hin oder her. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du darfst was du willst-klar!
      Darum gehts aber nicht wirklich....

      Löschen
  8. auf Fenstersimsen hats keine Schnecken.

    AntwortenLöschen
  9. @Lamiacucina
    Auf der Fensterbank stehen bei mir Geranien - aber Du hast recht, da sind nie Schnecken dran ;-)

    AntwortenLöschen
  10. mein Basilikum fressen zwar nicht die Schnecken (die nehmen den Mangold), aber irgenwer frisst runde Löcher in die Blätter, und ich weiß nicht , wasfür ein Viech das ist.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.