Dienstag, 2. Juli 2013

Markklösschen in Rinderbrühe


Klösse und Knödel sind ja nun nicht gerade eine Schweizer Spezialität. Klösse zu machen, lernen wir also nicht bereits von klein auf. Ich mag Klösse und ganz nett finde ich kleine Klösschen in Suppen. Das kennt man hierzulande ja grad gar nicht. Letztens war ich bei Toettchen eingeladen und bekam da Markklösschen in Rinderbrühe serviert. Toettchen machte die Klösschen mit Rindermark und Griess. Weil ich aber keinen Griess zuhause hatte, nahm ich selbstgemachtes, dunkles Paniermehl, das ich recht fein gemahlen hatte. In sämtlichen Rezepten, die ich gesehen hatte, wird das Mark aus den ungekochten Knochen gelöst. Meine Knochen waren bereits in der Suppe, so dass ich das gekochte Mark rausgelöste habe für die Klösschen. Die wurden aber auch so wunderbar und die Suppe wird fortan zu meinen bevorzugten Vorspeisen gehören.

Rezept für 6 Personen
Mark von 6 gekochten Markknochen
2 gehäufte Esslöffel feines Paniermehl
1 Ei
Salz, Pfeffer
wenig Muskat
feingeschnittene Petersilie

6 dl selbstgemachte Rinderbrühe
ein Schluck trockener Sherry
Schnittlauchröllchen

Alle Zutaten für die Klösschen miteinander vermischen. Rinderbrühe aufkochen, dann Hitze zurücknehmen und den Sherry beifügen. Jetzt kleine Klösschen formen, diese in die heisse Brühe geben und 10 Minuten ziehen lassen. Nicht kochen! Fertig sind die Klösschen, wenn sie in der Suppe aufsteigen.
Pro Person zwei Klösschen in eine vorgewärmte Tasse geben, die Suppe vorsichtig dazu giessen und mit Schnittlauch bestreuen.

Kommentare:

  1. Do hämmer si wider. Markgnoche! Dr Andy wird sich bestimmt au no mälde ;-)
    E feins Rezäptli, grad wägenem Paniermähl, won' i bestimmt noche baschtle wird. Danggscheen !

    AntwortenLöschen
  2. feinfein. Dazu noch in schönen Brocantetassen serviert

    AntwortenLöschen
  3. Schaut gut aus, aber ich bin ein traumatisierter Suppenkasper: Suppen gabs in meiner Kindheit und Jugend dauernd und schlecht zubereitet ( Suppe fettig und ungesalzen; Einlage fasrige Rindfleischflachsen, Griessknödel aus Beton, mausgraue Leberknödel), andere Vorspeisen waren unbekannt. Daher koche ich sie als Erwachsne so gut wie nie und bin eigentlich froh, wenn ich keine essen brauche.

    AntwortenLöschen
  4. Hach, eigentlich bin ich ja kein Fan von so dünnen Suppen, aber die sieht so fein aus, da würde ich glatt ein Tässchen nehmen. :-) Meine Oma hat ähnliche "Rosentassen", schade, dass die ansonsten verschwunden sind.

    AntwortenLöschen
  5. Ach wie fein. Ich liebe Markklößchensuppe über alles, hab zum Glück einen guten Freund, der die ganz wunderbar macht - wie bei Oma :-)
    Ich hätt aber auch gern ein Tässchen von deiner!!

    AntwortenLöschen
  6. Deine Version kenne Ich so nicht, ich kratze das Mark aus, dann wird es in einem Töpfchen verflüssigt, abgesiebt und erkalten gelassen, das ausgelassene Mark wird gewogen u. mit der selben Menge zimmerwarmer Butter miteinander vermengt. Dann kommt ein eingeweichtes Brötchen dazu mit den Gewürzen, Ei u. Peterle, wenn die Masse nicht hält, dann kommt erst das Paniermehl rein.
    Ich mache immer eine ordentliche Ladung davon, die kann man sehr gut einfrieren.

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schön ist das!
    Markknöderln hab ich noch nie gemacht. Das muss sich ändern!

    Wie dick sind denn die Markknochenscheiben in der Schweiz? Damit ich abschätzen kann, wie viele Wiener Stücke ich kaufen muss.

    AntwortenLöschen
  8. Das wäre ganz klar auch etwas für mich ... wann gibt's die denn mal wieder? "zwinker"
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  9. Noch nie selbst gemacht, aber immer gerne gegessen!

    AntwortenLöschen
  10. @Basler Dybli
    Hier gehören die Markknochen ja immer mir, ausser mir mag das niemand. Aber die Klösschen wurden ratzfatz weggeputzt, da hat sich dann niemand mehr am Mark gestört.
    @Lamiacucina
    Die Tassen habe ich letztes Jahr in der Brockenstube erstanden. Immer wieder kaufe ich solche Dinge, dabei quillt mein Geschirrschrank aus allen Fugen.
    @Duni
    Man kann sich auch von schrecklichen Kindheitserinnerungen in Sachen Essen befreien, indem man selber sowas kocht. Ich hatte ein Trauma bezüglich Hackbraten - bis ich letztes Jahr selber einen Hackbraten bastelte (siehe bei mir unter dem Label Hackfleisch). Seither mag ich Hackbraten.
    @Kochpoetin
    Ich finde, Rinderbrühe mit Sherry kann man nur aus schönen, altmodischen Tassen essen. Vielleicht, weil das bei meiner Grossmutter früher immer so war.
    @Britta
    Ich bin ja Neuling in Sachen Klösschen als Suppeneinlage - aber das werde ich jetzt ändern. Habe da das eine oder andere Klösschen, das ich gerne noch ausprobieren möchte.
    @Verboten gut
    So, wie Du das machst, habe ich das auch in Rezepten gesehen. Aber ich hatte meine Knochen ja in der Suppe und die Idee mit den Klösschen kam mir erst, als die Suppe praktisch fertig war. Hingegen nochmals soviel Butter wie Mark... ehrlich, das wäre mir definitiv zu fett. Mark selber besteht ja bereits aus fast 50% Fett.
    @Turbohausfrau
    Die Markknochen waren ca. 4 cm hoch und der Markanteil hatte einen Durchmesser von 5 bis 6 cm.
    @Lieberlecker
    Ich werde es Dich wissen lassen - melde mich dann per Mail bei Dir :-)
    @Eva
    Die Herstellung ist super einfach. Und da man das in der Schweiz eben nicht kennt, waren meine Gäste schwer beeindruckt.

    AntwortenLöschen
  11. Ich mag sie auch mit Paniermehl und muss sie unbedingt probieren! Nächste Woche?
    Welch schöne Tasse!

    AntwortenLöschen
  12. @Toettchen
    Soll ich eine Tasse mitbringen? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast Du falsch verstanden. Diesmal hab ich mich selber eingeladen. Wer mag sonst noch kommen? Tassen hast Du ja genug!

      Löschen
    2. Ey, wen willst Du noch alles dazu einladen? ;-)
      Aber komm nur, Du sollst Deine Klösschen kriegen :-)

      Löschen
  13. seufz, ich habe noch nie Markklößli selbst gemacht.
    Deine sehen wunderbar aus.
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Musst Du ausprobieren - ist ganz einfach :-)

      Löschen
  14. Oh, ich schicke Dir meinen Mann auch noch vorbei, Markklöschensuppe liebt er über alles. Ist bei mir auch schon mal verbloggt worden... Gerhard macht die Klöschen nur viel kleiner.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.