Freitag, 30. August 2013

Sommer im Glas - Brombeermarmelade


Pilze hatte ich eigentlich gesucht. Habe ich leider nicht gefunden. Doch, zwei einzelne, traurige Exemplare - einen total von den Schnecken zerfressenen Perlpilz, zweihundert Meter weiter noch einen roten Täubling, keine Ahnung, was für einer das genau war, auf jeden Fall nix für die Pfanne. Was es auch gab und ich in diesem kleinen Wäldchen noch nie gesehen hatte, war das drüsige Springkraut. Ich habe ein paar Pflanzen, die ich am Waldrand gesichtet habe, ausgerissen und mitten auf der Strasse liegen gelasssen. Muss mal morgen den Förster konsultieren. Dieses Gewächs gehört hierzulande ausgerottet.


Ebenfalls gefunden habe ich Brombeeren. Rund 2,5 kg habe ich in einer knappen Stunde gepflückt. Nicht viel, aber immerhin hat es ein paar Marmeladengläser voll gegeben. 


Rezept
1 kg Brombeeren
Saft einer halben Zitrone
1 kg Gelierzucker oder 1,2 kg normalen Zucker

Brombeeren aus dem Wald müssen unbedingt gründlich inspiziert werden. Ich gebe sie jeweils in ein Sieb und überbrause sie gründilich mit kaltem Wasser, lasse sie gut abtropfen und kippe sie anschliessend auf ein Küchentuch. Dort kontrolliere ich sie auf Würmer und sonstiges Ungeziefer. Sind die Beeren in Ordnung  und ungezieferfrei, wäge ich sie ab und koche sie gemäss den Rezeptangaben ein. Zucker, Beeren und Zitronensaft aufkochen, mind. 3 bis 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Dann siedend heiss in Gläser abfüllen, diese zuschrauben, auf den Kopf stellen, nach 3 bis 5 Minuten zurück drehen und auskühlen lassen.

Kommentare:

  1. Das ist natürlich Marmelade vom Feinsten - da muss ich dich echt bewundern. Vor ein paar Jahren hab ich wilde Himbeeren gepflückt - es gab 4 Gläser, die ich dann in medizinischer Dosierung an die Fam. abgegeben habe. Die haben geschimpft, weils immer nur ab und an so ein kl. Schüsselchen zum Frühstück davon gab ;-)
    Lieben Gruß,
    Doris

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben auch schon gesammelt und gekocht. :-) Allerdings ohne Kerne. Und Brombeeren gelieren tatsächlich auch mit normalem Zucker?
    So und jetzt schaue ich mir das drüsige Springkraut an - noch nie davon gehört.

    AntwortenLöschen
  3. überall Brombeeren, nur ich finde keine :-(
    Das mit dem Springkraut haben wir hier schon aufgegeben, es wächst in Massen, unmöglich auszurotten.

    AntwortenLöschen
  4. Se ve muy rica y bien hecha su mermelada adoro las moras me encanta,saludos y abrazos

    AntwortenLöschen
  5. "Mein" Brombeer-Pflückplatz schaut dieses Jahr traurig aus - entweder haben den auch andere Leute entdeckt oder die Brombeeren sind nichts geworden wegen der großen Hitzen. :(

    Dieses Unkraut kenne ich zwar, aber mir war nicht klar, dass das so arg wuchert, dass es die Brennnesseln umbringt. Das ist ja wirklich etwas, das man nicht braucht.

    AntwortenLöschen
  6. Oh bei dir ist auch die Brombeerzeit ausgebrochen - gleich fünf Pfund!! Die sehen soo schön aus. Wenn ich wieder einen Beutezug in den Wald mache, probier ich's auch mit Marmelade.
    Aber warum hassen alle das Springkraut so? Ist doch hübsch, ein bisschen Farbe in den immer grünen Wäldern.
    Bei uns blüht es seit Jahren ganz bescheiden an zwei Plätzen und hat sich gar nicht ausgebreitet.

    AntwortenLöschen
  7. Gerhard war schon einige Male auf Beutezug und hat mir die TK gefüllt. Marmelade mag er nicht... Einmal Sorbet hat es schon gegeben,nun muss ich mal schauen, wie ich zur weiteren Verwendung schreite.

    AntwortenLöschen
  8. Heute wäre wirklich ein Tag zum Brombeerpflücken gewesen. Schade, dass ich keine Zeit hatte. Deine Fotos und Deine Gläser sehen super aus.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. @Wolke-Sieben
    Brombeeren pflücken sich leichter als Himbeeren, finde ich. Die Himbeeren im Wald sind häufig so krakelig-klein.
    @Kochpoetin
    Wenn ich keinen Gelierzucker habe, nehme ich normalen Zucker, aber davon sicher ein Fünftel mehr als Gelierzucker. Und unbedingt die Zitrone mit rein, sonst geliert das nur schlecht.
    @Küchenschabe
    Hier gibt es ein grosses Waldstück, da wächst nichts anderes mehr als das drüsige Springkraut - eine echte Plage.
    @Rosita Vargas
    Willkommen in der Hühnerküche - Besuch aus Chile, das freut mich sehr :-)
    @Turbohausfrau
    Meine Brombeeren habe ich auf 800 m ü.M. gepflückt, da sind die ganzen Waldränder voll im Moment. Werde diese Woche nochmals holen.
    @Ilse
    Das drüsige Springkraut ist ein invasiver Neophyt, also eine Pflanze, die hier ursprünglich nicht vorkommt (wurde von Menschen eingeschleppt), sich aber so verbreitet, dass sie praktisch alles vertreibt, was dort vorher wuchs. Dadurch verdrängt sie andere heimische Pflanzenarten.
    @Tessinerli
    Ich habe Marmelade gemacht, weil mein TK voll ist. Ich sollte endlich mal wieder was Gescheites kochen ;-)
    @AnnaPurna
    Ich gehe diese Woche nochmals pflücken - komm doch mit :-)
    @Sybille und Schoggizwerg
    Mädels, ihr dürft auch mitkommen und pflücken - selbersammeln macht Spass :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.