Mittwoch, 13. November 2013

Champignons-Tartelettes für einfallslose Tage


Geht es euch auch so, dass ihr manchmal komplett einfallslos in der Küche steht? Ich mache dann den Kühlschrank auf und halse ins Gemüsefach rein. Irgendwas dümpelt da unten immer rum, das weg muss. Diesmal waren es Champignons und eine einzelne Frühlingszwiebel. Huch... Frühlingszwiebel? Wieso gibt es eigentlich im November Frühlingszwiebeln und warum habe ich solche im Gemüsefach? Naja, sei's drum... weg musste sie. Hinten an der Kühlschrankwand lagerte noch eine Rolle Blätterteig (habe ich immer als Notvorrat im Kühlschrank), die sollte auch aufgebraucht werden. Champignons-Tartelettes... gute Idee, gell.

Für 4 Tartelettes (Durchmesser 12 cm)
300 g Champignons
1 Frühlingszwiebel
1,5 dl trockenen Weisswein
1 Kaffeelöffel Maisstärke
2,5 dl Sahne
2 Eier
Salz, Pfeffer, wenig Muskat
frische Thymianblättchen
Bratbutter

250 g Blätterteig

Den Backofen auf 230 Grad vorheizen. Die kleinen Tarte-Förmchen mit Blätterteig auslegen, darauf ein Stück Backpapier legen und dieses mit Kirschsteinen oder Kicherbsen beschweren. Die Förmchen in den Ofen schieben und ca. 15 bis 20 Minuten blind backen.
In der Zwischenzeit die Champignons in dünne Scheibchen schneiden und in einer Bratpfanne in Bratbutter anbraten. Das Grün der Frühlingszwiebeln in Ringe, den Rest der Zwiebeln in kleine Würfelchen schneiden. Die Zwiebel zu den Pilzen geben und kurz mitbraten, dann alles salzen und pfeffern. Nun mit zwei Dritteln des Weissweins ablöschen. Den Wein etwas einkochen lassen. Mit dem restlichen Wein, die Maisstärke anrühren und zu den Pilzen geben. Die Sahne dazu rühren und die Pilze ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen. Anschliessend die Pilzgeschichte in eine Schüssel geben und etwas abkühlen lassen. Sie sollte einfach nicht mehr kochendheiss sein. Die zwei Eier verkleppern und zu der Pilzmasse rühren sowie die Thymianblättchen dazu zupfen.
Nun die Kirschsteine vom blindgebackenen Blätterteig entfernen und die Pilzmasse auf die Teigböden verteilen. Die Tartelettes nochmals für 15 Minuten in den Ofen schieben, bis die Pilzmasse gestockt ist.

Kleiner Essplatz in der neuen Hühnerküche.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Henne,
    für ein ein schnelles Essen ganz fein und lecker. Die sind köstlich solche kleinem Tartelettes, besonder mit Champignons, das ist mein Favorit und danke fürs Rezept und die Idee, das werde ich doch glatt in die Tat umsetzten.
    Das ist aber schön das hier nun wieder Köstlichkeiten aus Deiner nun neuen Küche serviert werden. Der Essplatz ist toll.
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und sende Dir liebe Grüße in die Schweiz.
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich ein schönes Essen!
    Und dein Essplatz in der Küche ist süß. So mit direktem Blick nach draußen. Darum beneide ich dich!

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den Tipp mit den Speckkörbchen. Na jetzt geht es ja wieder rund bei der Wilden Henne. Schon wieder ein neues Rezept. Blätterteig hab ich auch immer im Kühlschrank, ist auch mein Notfallprogramm und mit Champignons kann ich mir das ganz gut vorstellen, mit vieeeel Frühlingszwiebeln!

    AntwortenLöschen
  4. Sehr nobel, so ganz in weiss, Deine Essecke in der Hühnerküche ... und mit so einem feinen Resteessen haste auch nix falsch gemacht!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich keine Idee habe, kommt meist nicht sowas Schickes dabei raus... ;-) Und vor allem ist unser Tischchen nicht so schön dekoriert... Wobei mir das bei dir ausnehmend gut gefällt und Blätterteig für Notfälle habe ich zumindest im TK. Hoffentlich denke ich am nächsten Planlostag daran. :-)

    AntwortenLöschen
  6. Feine Törtchen an einem sehr schönen Essplatz. Ich sollte wohll auch immer Blätterteig vorrätig haben.
    Ich hatte eigentlich schon im voriges Post zum überstandenen Umzug gratuliert und gutes Einleben gewünscht. Aber irgendwie verschwinden meine Kommentare hier im Blog manchmal im Nichts.

    AntwortenLöschen
  7. 'Tausche grosse Küche gegen grossen Garten' - hast Du gut gemacht, auch wenn Du Dich an die kleinere Küche gewöhnen musst. Und ja, Champignons-Tärtli sind wunderbar, besonders an diesem netten Ess-Plätzchen. Glückwunsch zur erfolgten Veränderung!
    Bea

    AntwortenLöschen
  8. Na, wenn das ein einfallsloser Tag ist ... Bei mir kommt an denen immer etwas mit Nudeln raus, keine so feinen Tartelettes. Sieht sehr gemütlich aus, der schön gedeckte Tisch!

    AntwortenLöschen
  9. DUUUU kaufst Champignons? Habe ich nicht hier mal gelesen, dass die langweilig sind?
    Das Rezept tönt nichts desto trotz lecker und schmeckt bestimmt auch mit Steinpilzen.
    Übrigens: Schön, mal wieder von dir ein Rezept serviert bekommen zu haben.

    AntwortenLöschen
  10. @Auchwas
    Kleine Küchlein finde ich eben auch ganz nett. Man kann dann auch gut mal solche mit verschiedenen Füllungen machen, so dass man gleich eine kleine Auswahl hat.
    @Turbohausfrau
    Ja, so ein Fensterplatz ist wirklich ganz nett. Und da ich keine Vorhänge habe, gucken die Nachbarn rein, man winkt sich zu oder hält ein kleines Schwätzchen am offenen Fenster. Ich mag das.
    @Kärntnerin
    Blätterteig im Kühlschrank oder im Tiefkühler ist einfach ein Muss, gell. Da kann man auf die Schnelle irgendwas obendrauf pappen und hat im Hui eine tolle Mahlzeit auf dem Tisch.
    @Lieberlecker
    Nobel? Echt - findest Du? Das macht bloss die weisse Tischdecke. Öhm... meine jetzige Küche sieht eher aus wie eine WG-Küche in den 80er Jahren.
    @Kochpoetin
    Deko? Wo? Meinst Du den kleinen Obstkorb? Der ist nicht etwa Deko, sondern gesundes Naschwerk ;-)
    @Susanne
    Dein Kommentar von gestern ist unter den Spams gelandet, ich hatte ihn aber bereits gestern aufgeschaltet.
    @Bea
    Hätte gerne grosser Garten und GROSSE Küche. Aber man kann nicht alles haben.
    @Sabine
    Willkommen im Hühnerstall. Bei mir kommt eben selten was mit Nudeln raus. Ich bin nicht sooooo der Pasta-Fan, mir sind Kartoffeln viel lieber.
    @Flohnmobil
    Klar kaufe ich Champis, aber ich mische die meist mit andern Pilzen. Die hier habe ich allerdings gekauft, weil sie grad im Angebot waren. Eigentlich wollte ich nämlich daraus die Knoblauch-Champis für ein Apéro machen:
    http://wildespoulet.blogspot.ch/2012/08/antipasti-knoblauch-champignons.html
    Aber dann hat mich mein Rücken letzte Woche wieder mal komplett flachgelegt und da war dann nix mit kochen und so.

    AntwortenLöschen
  11. Einfallslos? Champignons gehen doch immer. Ausser natürlich, man ist so anspruchsvoll, wie du ;-) Ein paar Champions verkücheln - das mache ich auch gleich mal.

    AntwortenLöschen
  12. Eine hübsche Küche. Da würde ich auch gerne einmal kochen.

    AntwortenLöschen
  13. @Martin Winter
    Champis verkücheln... klingt lustig :-)
    @Toettchen
    Na dann, bring Deine Grünkohl-Reste her, die kannst Du gleich heute zum Mittagessen kredenzen ;-)

    AntwortenLöschen
  14. Nun gibt es endlich wieder Rezepte aus dem Hühnerstall und ich hätte es beinahe versäumt Dir gaaaanz viel Glück und Freude im NEUEN Hühnerstall zu wünschen. Gerade noch die Kurve gekriegt ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Ich wünsche dir eine glückliche Zeit in deinem neuen Zuhause ♥

    AntwortenLöschen
  16. @Elsässerli
    @Sybille
    Danke, ihr Lieben, für die guten Wünsche!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.