Mittwoch, 27. November 2013

Suppenzmittag VII - Zuppa alla pavese gefolgt von Rotweinblechkuchen mit Zwetschgenkompott


Die Zuppa alla pavese, ein Klassiker der italienischen Küche, macht den Abschluss dieser Suppenwoche. Das Küken bedauert es zwar ein bisschen, dass es nun wieder «normal» weiter geht in der Hühnerküche. Aber nicht eigentlich wegen der Suppen, sondern weil es in dieser Suppenwoche praktisch jeden Tag ein Dessert gegeben hat.
Das Rezept der Zuppa alla pavese habe ich dem Buch «Aus Italiens Küchen» von Marianne Kaltenbach und Virginia Cerabolini (Hallwag Verlag) entnommen. Und der Rotweinblechkuchen mit Schoggiwürfel ist im Ursprung ein Plastikschüsselparty-Rezept - simpel und in 20 Minuten zusammengerührt und gebacken.


Rezept für 2 Personen
Zuppa alla pavese
0,5 l selbstgemachte, kräftige klare Fleischbrühe
2 Weissbrotscheiben
Butter
Parmesan (ich: Greyerzer)
2 sehr frische Eier
ich: zusätzlich noch gehackte Petersilie

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Brotscheiben in einer Bratpfanne in Bratbutter beidseitig goldbraun rösten. Die Fleischbrühe erhitzen. Die gerösteten Brotscheiben in zwei Suppenteller oder Suppenschalen legen und mit geriebenem Käse bestreuen. Ein Ei vorsichtig in eine Tasse aufschlagen, so dass das Eigelb ganz bleibt. Das Ei dann auf die Brotscheibe platzieren. Jetzt vorsichtig (mit einer Suppenkelle) die sehr heisse Brühe über das Ei giessen. Mit Petersilie bestreuen.

Rezept
Rotweinblechkuchen mit Schoggiwürfel
250 g Mehl
200 g Zucker
1/2 Päckchen Backpulver
1/2 Teelöffel Zimt
160 g Zartbitterschoggi, in kleine Würfel geschnitten
1,25 dl Rotwein
3 Eier
200 g flüssige Butter

Alles mischen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Kuchenblech streichen, bei 180° 15 bis 20 Minuten backen. Lauwarm mit Zwetschgenkompott und Sahne servieren.

Kommentare:

  1. Schön ist ja auch die Geschichte der Zuppa Pavese. Nachzulesen unter
    http://www.bodenseeurlaub.net/rezepte/geschichte_pavese_1.html

    ... ich kann das beste aller Küken verstehen.

    AntwortenLöschen
  2. in unseren früheren Österreich-Urlauben habe ich immer die Vorsuppen geliebt. Diese hier bringt mir meine Urlaubserinnerungen zurück. Danke dafür

    AntwortenLöschen
  3. Nicht nur das Küken bedauert, dass die Suppenwoche nun vorbei ist - ich auch!! - Ich wäre da gerne täglich bei dir zu Gast gewesen.

    AntwortenLöschen
  4. Die blauen Zwetschken und die Orangenfilets sind ein wunderbarer Anblick! So fröhlich. Das braucht man um diese Jahreszeit dringend.

    AntwortenLöschen
  5. Das Eigelb auf diese Art bereitet sieht auf jeden Fall sehr elegant aus - und ich kann das Küken auch gut verstehen. Vielleicht sollte ich eine Torte schicken? ;-)
    Und das Rezept vom Plastikschüsselriesen habe ich auch, es ist eins von Herrn H.s Lieblingsrezepten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, bitte, eine große Torte

      sagt Toettchen

      Löschen
  6. Ein sehr feines Projekt war das. Plastikschüsselkuchen finde ich toll, den traue ich mir auch zu ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Diese Suppenserie ist so toll :-) die Zuppa Pavese hab ich total vergessen, und dass, wo sie doch so lecker ist!
    Einen ähnlichen Rotweinkuchen haben wir in der Pfalz auch... allerdings ist das ein Fotoverweigerer, jedes Mal, wenn ich ihn fotografieren will, geht irgendetwas in die Hose ;-)

    AntwortenLöschen
  8. @Toettchen
    Gut, dass ich noch Bananeneis eingefroren habe, so kommt das Küken auch diese Woche ab und an zu einem Dessert.
    @Küchenthealter
    Die hier gehört auch zu meinen Favoriten.
    @Eva
    Ich werde gegen das Frühjahr hin eine weitere Suppenwoche einlegen. Suppen gehen ja wirklich immer!
    @Turbohausfrau
    Farbe muss sein, finde ich auch!
    @Kochpoetin
    Ou ja, Torte... da bin ich auch dafür.
    @Toettchen
    Du... Torte? ;-)
    @Ilse
    Der Plastikschüsselkuchen ist sowas von schnell gemacht und schmeckt richtig gut. Ist was für Backdoofies wie mich ;-)
    @Britta
    Fotoverweigerer... hihi... sowas kenne ich auch. Ich habe mein franz. Omelette bestimmt sieben Mal gemacht und fotografiert, bevor ich es dann endlich mal verbloggt habe.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.