Sonntag, 15. September 2013

Feige mit Ziegenfrischkäse, caramelisierten Kernen und Nüssen


So gerne ich ja den Sommer von den Temperaturen und vom Wetter her mag, so sehr liebe ich den Herbst was das Kulinarische betrifft. Ich mag den Wechsel von Sommersalaten wie Kopfsalat und Eichblatt zu Herbstsalaten wie Endivie und Feldsalat. Herbstgemüse wie Rotkohl, Randen und Pfälzer Rüebli lassen mein Herz höher schlagen. Und auch beim Obst ist der Herbst ganz auf meiner Wellenlänge: Trauben, Zwetschgen und Feigen.
Das Küken entdeckte gestern beim einkaufen wunderschöne Feigen. Und wer das Küken kennt, weiss, dass man ihrem bittenden Blick kaum was ausschlagen kann. Wenn sie einen mit ihren grossen braunen Augen anschaut und sagt: «Oooch büüütte Mam, Du weisst doch, wie sehr ich Feigen liebe...!», dann ist es meist um einen geschehen. ;-)
Mit dem Bitten ist das ja so eine Sache, gell. Ich gebe ja nicht einfach so jedesmal nach, wenn meine Kids mich um was bitten. Aber es gibt da immer ein paar Punkte, die ich mir überlege:
- Habe ich oder sonst jemand etwas davon wenn ich nein sage?
- Muss jemand leiden, wenn ich ja sage?
- Ist es ein ökologischer Blödsinn (z.B. Spargel an Weihnachten)?
- Ist der Zeitpunkt gut oder schlecht gewählt (z.B. ein Riegel kurz vor dem Mittagessen)
- Fällt mir ein Zacken aus der Krone, wenn ich jetzt ja sage?
- Wenn ich jetzt nein sage, kann ich dieses Nein begründen oder geht es nur darum, Macht zu demonstrieren?

Lange Rede, kurzer Sinn - wir haben die Feigen gekauft. Und auch noch ein bisschen Ziegenfrischkäse. Und abends haben wir uns eine nette Vorspeise gebastelt.

Rezept für 2 Personen
2 grosse Feigen
2 gehäufte Kaffeelöffel Ziegenfrischkäse
Thymianhonig (habe ich aus der Provence)
1 Zweig Rosmarin
Pfeffer

Nuss-/Kernemischung
Seesamsaat
Sonnenblumenkerne
Macadamia-Nüsse, in Scheiben geschnitten
Haselnüsse, in Scheiben geschnitten
Walnüsse, grob gehackt
Pinienkerne
Cashewkerne,halbiert
2 Esslöffel Honig
Fleur de Sel

Kerne und Nüsse in einer Bratpfanne trocken anrösten. Wenn die Nüsse und Kerne duften und langsam bräunen, den Honig darüber ziehen und gut mit den Nüssen und Kernen vermischen. Leicht caramelisieren lassen, dann vom Herd ziehen und mit Fleur de Sel bestreuen. Die Mischung sofort auf ein Backpapier geben und flach verteilen. Auskühlen lassen und mit einem Messer in Stücke hacken.
Die Feigen mit einem Messer kreuzweise einschneiden (nicht ganz durchschneiden. In ein Muffinförmchen ein Stück Backpapier legen, die Feige auf das Papier ins Förmchen setzen und ein bisschen auseinander drücken. Den Zigenfrischkäse in die Mitte der Feige geben. Den Rosmarin fein hacken, über den Käse geben und über das Ganze schwarzen Pfeffer grob drüber mahlen. Mit Honig beträufeln und die Feigen bei 220 Grad ca. 10 bis 15 Minuten backen bis der Käse anfängt zu bräunen.
Zum Anrichten die Feigen mit zwei Löffeln vorsichtig aus den Förmchen holen (aufpassen, dass sie nicht auseinander fallen) und auf einen Teller setzen. Mit den gehackten, caramelisierten Nüssen bestreuen.
Und dann zufrieden sehen, wie das Küken sich glücklich über die Feige hermacht.

Kommentare:

  1. Mein Feigenbaum biegt sich vor lauter Früchten, danke fur die schöne Idee - wird gleich nachgemacht!

    AntwortenLöschen
  2. Wow, sieht das gut aus! Damit Du könntest Du mich auch sehr glücklich machen.

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das tönt verheissungsvoll. Es ist noch keine Stunde her, da habe ich in unserem gesitteten Garten eine Schüssel voll Feigen vom Baum geholt.
    Wird ausprobiert!

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht so unglaublich lecker aus - nächste Woche muss ich unbedingt am Markt nach Feigen Ausschau halten. Mein Baum im Topf biegt sich auch vor Früchten (ja wirklich!!!) - aber die sind nur groß wie Zwetschgen und werden vermutlich nicht mehr reif werden, außer der Oktober bringt nochmal Temperaturen über 25 Grad ;0)
    Ein schönes Rezept - Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön, dass Du dem Küken nachgegeben hast! Wie sonst wären wir zu einem solchen wundervollen Rezept gekommen....

    AntwortenLöschen
  6. Konsequente Erziehung. ;-) Die Augen kann ich mir gut vorstellen und es ist ja durchaus etwas sehr feines dabei heraus gekommen - schade, dass meine Feigen schon weg sind...

    AntwortenLöschen
  7. Küken müsste man sein... *seufz*

    Liebe Grüße von der Luna, die sich zu gern eine solche Feige frisch vom Teller stibitzt hätte

    AntwortenLöschen
  8. Du verstehst mit Feigen umzugehen. Sieht ja umwerfend und sehr attraktiv aus. Wenn die Feigen auf dem Foto fehlen, dann weißt Du wo Du zu suchen hast. Ich gehöre auch zu den Feigenliebhabern...

    AntwortenLöschen
  9. Da werde ja sogar ich zum Süß-Esser! Himmlische Kombi!

    AntwortenLöschen
  10. @Cuisine de Provence
    Kurzum ziehe ich in ein Haus mit grösserem Garten als ich hier habe. Trauben wachsen schon auf der Südseite des Hauses. Da gedenke ich auch noch einen Feigenbaum zu setzen.
    @Schlammdackel
    Wer Ziegenkäse mag, der wird mit dem Gericht sicher glücklich.
    @Flohnmobil
    Wow, eine Schüssel voller Feigen hast Du geerntet? Cool - dafür beneide ich Dich ein bisschen.
    @Wolke-Sieben
    Oh, ich drück die Daumen, dass die Feigen noch reifen können. Das wäre ja schade, wenn die alle nur für den Kompost wären.
    @Elsässerli
    Gut, dass es das Küken gibt, gell. Das denke ich auch oft :-D
    @Kochpoetin
    Die Augen sind ja das eine. Du solltest aber in einem solchen Moment ihren Mund sehen, ne Quatsch, ihren gesamten Gesichtsausdruck... Wenn ich ab und an ein Nein an den Tag lege, tut mir das ja glatt selber weh ;-)
    @Lunaphilosophy
    Glaub mir, das Küken ist ganz glücklich, dass sie eben das Küken ist. Wenn ich die obenstehenden Punkte jeweils überdacht habe, kommt von mir eigentlich seltenst ein Nein. Letztens meinte das Küken: «Ich bin sooooo froh, dass Du meine Mutter bist. Wenn ich sehe, wie blöd andere Mütter sind...!» Aber glaub, mir, machmal bin ich auch die dämlichste, dümmste, doofste Mutter der Welt... - nicht oft, aber zwischendurch schon. ;-)
    @Anna Purna
    Ich habee noch vier Feigen (das Küken hat zugeschlagen am Samstag). Dazu habe ich noch eine Idee - falls die Junghühner die Feigen nicht morgen gleich zum Frühstück wegfuttern.
    @Julia
    Es ist eben eine Mischung aus süss und salzig. Ich mag das sehr.

    AntwortenLöschen
  11. Hey, das sieht grossartig aus! Wenn das die Vorspeise war, bin ich auf den Hauptgang gespannt ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Lieberlecker
      Der Hauptgang war ein Chrüsimüsi-Salat mit allem Drum und Dran und gebratenen Pilzen. Lecker, aber nix zum verbloggen.

      Löschen
  12. Kluges Küken, dass es diese Feigen entdeckt hat! Und ein Dankeschön an das Mutterhuhn, das dann etwas so Feines draus gezaubert hat. ;)

    AntwortenLöschen
  13. Bei Feigen kann ich mich auch nie zurückhalten. Der türkische Supermarkt hat gerade noch wunderbare grüne Wildfeigen, da drängt sich deine wunderbare Vorspeise geradezu auf! Liebe Grüße Melanie

    AntwortenLöschen
  14. @Turbohausfrau
    Das Küken ist ein Gourmet und vor allem hat sie ein Händchen für teures Zeugs ;-)
    @Mangoseele
    Feigen sind hier in der Schweiz ziemlich teuer. Ich werde aber demnächst in Deutschland sein und mir da auch ein paar beim türkischen Supermarkt besorgen. Die will ich dann einkochen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, auch über kritische Anmerkungen. Rassistische und beleidigende Kommentare werden jedoch gelöscht.